Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

>>> Doping-Archiv



Russland und Doping



Pressechronik Russland-IOC
Pressechronik Russland-IAAF
Leichtathletik /IAAF und Russland
Whistleblower Yuliya Stepanova und Vitali Stepanov
Fußball Russland
2018 IAAF TASKFORCE REPORT TO IAAF COUNCIL, 6 MARCH 2018
2017 Decision of the IOC Executive Board, 5.12.2017
2017 IOC Disciplinary Commission’s Report to the IOC Executive Board, 2.12.2017
2017 IOC Disciplinary Commission’s Report
2017 Simon, Perikles: Kommentar zu Russland
2017 Anhörung McLaren-Report Sportausschuss Deutscher Bundestag
2017 McLaren: Flaws in the System: Insights from the IP Report
2016 Übersetzung Zusammenfassungen aus McLaren-Reports (Dt. Bundestag)
2016 McLaren Independent Investigation Report Part II
2016 McLaren Independent Investigations Report into Sochi Allegations
2015 WADA Independent Commission - Report 1
2016 WADA Independent Commission Report Part 2
2016 WADA Status Update Regarding Russian Testing
2016 IAAF TASKFORCE : INTERIM REPORT TO IAAF COUNCIL , 17 JUNE 2016
Robertson, Jack Interview
Dollé, Gabriel Interview
RUSADA
1983 Document Reveals Illicit Approach to ’84 Olympics
1972 Dopingempfehlungen in der ehemaligen Sowjetunion


Doping in der Leichtathletik - Russland und die IAAF / Doping in athletics - Russia and IAAF



Pressechronik der Ereignisse / news timeline Russia and IAAF

Einen schnellen Überblick mit den wichtigsten Beiträgen zum Thema bietet folgende Zusammenstellung der ARD-Sportschau-Sendungen:

>>> Geheimsache Doping - alle Artikel zum Thema (Sportschau)



April 2017 - Juli 2018




Die IAAF erteilte weiteren 8 russischen Leichtathlet*innen die Starterlaubnis als neutrale Athleten. 4.7.2018:

IAAF: IAAF approves the application of eight Russian athletes to compete internationally as neutral athletes

insidethegames.biz: Further eight Russian athletes granted neutral status by IAAF

 

 

Das CAS bestätigte IAAF-Sperren zweier russischer Läuferinnen, die mit Nachtests von Proben aus dem Jahr 2009 positiv getestet wurden. Die Nachtests beruhen auf einem von Rodchenkov entwickelten Test für Turinabol, der mittlerweile von russischen Athleten vor dem CAS cals fehlerhaft in Frage gestellt wird. Sollte das CAS dieser Ansicht folgen, dürften die IAAF und IOC-Nachtests problematisiert werden. 3.7.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Russians sanctioned with two year bans despite one being a second offence

 

 

Der Russische Leichtathletikverband erinnerte die Athlet*innen daran, nicht mit 9 namentlich genannten gesperrten Trainern zusammen zu arbeiten. 16./29.6.2018:

rusathletics.info

sportsintegrityinitiative.com: Russia reminds athletes not to work with banned coaches

 

 

Die IAAF vergab an 33 russische Athlet*innen für 2018 den Status neutral. Damit sind diese berechtigt 2018 an internationalen Veranstaltungen teilzunehmen. Der russische leichtathletikverband ist immer noch gesperrt. 22.6.2018:

IAAF: IAAF approves the application of 33 Russian athletes to compete internationally as neutral athletes

 

 

Ex-WADA-Direktor David Howmann greift die Dopingfälle von russischen Gehern auf und diskutiert die Probleme, die sich insbesondere im Umgang mit dem Personal wie Trainern und Ärzten ergeben und sich nicht nur im Falle der russischen Dopinggegebenheiten stellen. In vielen Fällen sieht er eine Lösung in staatlichen Anti-Doping-Gesetzen. 25.5.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Howman raises questions over Russian Beijing 2008 race walking golds

 

 

Der russische Anti-Doping-Agentur RUSADA eröffnete eine Untersuchung rund um den gesperrten Geher-Trainer Viktor Chegin, der angeblich weiter aktiv ist und Sportler*innen trainiert. Die IAAF droht indessen mit der Verlängerung der Sperre des russischen verbandes. 29.4./1.5.2018:

insidethegames.biz: Investigation launched after banned race-walking coach Chegin found training top Russians

AP: Banned coach case could extend Russia’s track ban

insidethegames.biz: IAAF threaten to extend Russian ban if Chegin proven to be still coaching top race-walkers

 

 

Die IAAF und Russland arbeiten auf höchster Ebene daran, dass der Ausschluss des russischen Leichtathletikverbandes aufgehoben wird. 23./24.4.2018:

insidethegames.biz: Russian Sports Minister to meet Coe to discuss reintegration into IAAF

insidethegames.biz: Kolobkov claims he and Coe working towards roadmap for Russian reinstatement into IAAF

 

 

Richard McLaren und die WADA wurden auch vom Berufungsgericht in Paris für schuldig befunden, das Recht auf Unschuldsvermutung gegenüber Habib Cisse verletzt zu haben. 16.4.2018:

insidethegames.biz: Court Order Publication: On 31 January 2018, the Paris Court of Appeal Chamber...

Hintergrund insidethegames.biz: WADA to appeal after Paris court condemns "presumption of innocence breach" regarding adviser to former IAAF President, 20.10.2016

 

 

Laut dem russischem Sportminister Pavel Kolobkov gab es in Russland eine systematische Verschwörung um Dopingnutzung und deren Verheimlichung auf staatlicher Ebene, das Geschehen sei aber auf bestimmte Personen beschränkt gewesen. 2.4.2018:

sportsintegrityinitiative.com: Russia admits systemic conspiracy to hide evidence of doping

 

 

Die erneuerte harte Haltung der IAAF nach dem jüngsten Taskforce-Report stößt bei IOC-Mitglied Nenad Lalovic auf Unverständnis. Anzunehmen ist, dass dessen Meinung von anderen seitens des IOC geteilt wird.9./11.3.2018:

Exclusive: IOC Executive Board member calls for negotiations to break Russian deadlock with IAAF and WADA

WADA: WADA Statement regarding call for negotiations to break deadlock for RUSADA’s reinstatement by WADA

 

 

Der Russische Leichtathletikverband RusAF bleibt von deer IAAF weiterhin gesperrt, da keine ausreichenden Reformen feststellbar seien. 6.3.2018:

IAAF: Council takes steps to further strengthen athletics - IAAF Council Meeting, Birmingham, DAY 2 - RusAF suspension extended

IAAF TASKFORCE REPORT TO IAAF COUNCIL, 6 MARCH 2018

insidethegames.biz: Russia risk expulsion from IAAF if progress to reinstatement not made

DLF: Russland bleibt gesperrt

 

 

Reaktionen auf den SMSC-Report betreff Sebastian Coe/IAAF.

the guardian: Sebastian Coe accused of misleading inquiry into Russian doping

dailymail.co.uk: Lord Coe to write to MPs who accused him of misleading a doping inquiry to insist his answers have been twisted

The New York Times: Russia Faces Track and Field Expulsion Over Doping Denials

insidethegames.biz: Coe criticised in British Parliamentary report for infamous "declaration of war" speech after claims of doping in athletics

insidethegames.biz: Coe attempts to dismiss Parliamentary Report criticism and defends IAAF reforms

 

 

Das Culture, Media and Sports Committee des Britischen Parlaments veröffentlichte einen Report zu seinen Anhörungen in Sachen Team Sky/British Caycling und IAAF/Sebastian Coe und Russland. Darin bestreiten die Parlamentarier die Glaubwürdigkeit der Aussagen, die seitens des Teams Sky gemacht wurden und unterstellen Dopingaussichten. Auch Sebatian Coes Aussagen zu seine angeblichen Unkenntnis der Korruption im IAAF werden als nicht glaubwürdig eingestuft. 2./5./6.3.2018:

parliament.uk: Report 'Combatting doping in sport'

natlawreview.com: An analysis of the DCMS Select Committee Report: ‘Combatting doping in sport’ Part 2 – “British Cycling and Team Sky”

the guardian: The Guardian view on drugs in sport: a deep corruption

spiegel.de: Schwere Doping-Vorwürfe gegen britische Sportler

 

 

12 russischen Leichtathleten wurde von der IAAF die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen verwehrt, da sie noch nicht die vorgeschriebenen 12 Monate im IAAF-Testpool waren. 17.2.2018:

insidethegames.biz: Russian athletes rejected as neutrals by IAAF because not in drug testing pool long enough

 

 

Im Zuge der Recherchen verschiedener Medien zum Thema Geheimsache Doping wurde in Bern, Schweiz, ein Arzt mit Dopingpraktiken nachdrücklich in Verbindung gebracht. Der Arzt steht schon seit vielen Jahren unter Verdacht, Sportler, auch Radsportler, beim Dopen unterstützt zu haben. Eine Überführung gelang nicht. Jetzt wurden die Ermittlungen wieder aufgenommen. Es bestehen auch Verbindungen nach Russland. 29.1.2018:

republik.ch: Geheimsache Doping: Die Akte Bern

NZZ: Schwere Doping-Vorwürfe gegen einen Schweizer Sportarzt – Hausdurchsuchung in Bern

sportschau.de: Geheimsache Doping - Das Olympiakomplott (Teil zwei)

sportschau.de: Doping Top Secret - Olympic conspiracy (part two) (english version)

 

 

18 russische Leichtathleten/-athletinnen erhielten bislang von der IAAF für 2018 die Erlaubnis, unter neutraler Flagge starten zu dürfen. 25.2018:

IAAF: IAAF approves the application of 18 Russians to compete internationally as neutral athletes in 2018

 

 

36 Sportler*innen verließen die Sibirischen Hallen-Leichtathletik-Meisterschaften als nagekündigte Dopingkontrolleure auftauchten. 17./21.1.2018;

BBC: Athletes flee regional event in Russia as drug testers arrive

insidethegames.biz: Thirty-six Russian athletes withdraw from regional event after surprise visit by drug testers

insidethegames.biz: Russian Athletics Federation President casts doubt over medical certificates given out when drugs testers turned up

 

 

Aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung vom 21.12.2017 darf Lamine Diack, EX-IAAF-Präsident, Frankreich nicht verlassen. Die Untersuchungen zu den Korruptionsvorwürfen dauern, wenn auch schleppend, an. 11./13.1.2018:

AFP: Corruption IAAF : Lamine Diack reste interdit de quitter le territoire français

insidethegames.biz: Lamine Diack still barred from leaving France as investigation continues

 

 

Die IAAF überarbeitete ihre Richtlinien für die Teilnahme von Sportler*innen an internationalen Sportveranstaltungen als Neutrale Athleten. 12./19.12.2017:

IAAF: IAAF Doping Review Board approves guidelines for 2018 neutral athlete status

insidethegames.biz: New guidelines for Russian neutral participation in 2018 published by IAAF

 

 

Nach Sebastian Coe, IAAF, bewegt sich Russland mit seinen Anti-Doping-Reformen in die richtige Richtung. 18.12.2017:

insidethegames.biz: Coe claims Russia moving in right direction towards having IAAF suspension lifted

 

 

Laut Rune Andersen, Leiter der IAAF-Untersuchungskommission der IAAF zu Russland, bleibt der Russische Leichtahletikverband weiterhin gesperrt, nur neutrale Athleten können starten. 26.11.2017:

BBC: Russian doping: Russia athletes remain suspended by IAAF

insidethegames.biz: Russians in doubt for Birmingham World Indoor Championships as IAAF upholds doping suspension

nwzonline.de: dpa: IAAF-Council: Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

 

 

Die Russische Anti-Doping-Agentur wird von der WADA weiterhin als nicht regelkonform/non-compliant eingestuft.

Gleichzeitig wurden die Compliance-Anforderungen geändert, nun soll es leichter sein gegen Institutionen vorzugehen, die gegen Regeln verstoßen. 16.11.2017:

WADA: WADA Foundation Board takes important decisions that will significantly strengthen the Agency and the future of clean sport

insidethegames.biz: Russia appeal for reinstatement turned down by World Anti-Doping Agency

New York Times: Antidoping Regulator Denies Russia’s Appeal for Reinstatement

SZ: Nicht regelkonform

insidethegames.biz: New compliance code adopted by WADA after Russian doping scandal

 

 

Die Familie Lamine Diacks erweitert ihre öffentlichen Aktivitäten mit dem Ziel den ehemaligen Präsidenten der IAAF in Frankreich frei zu bekommen. 14.11.2017:

insidethegames.biz: Family of Lamine Diack step-up communications campaign to demand his release

 

 

Rune Andersen, Doping-Ermittler der IAAF zu Russland, und Joseph de Pencier. Vorsitzendeer iNADO, sprechen im Interview über notwendige Reformen im weltweiten Anti-Doping-System. 29.10.2017:

DLF-Sportgespräch: "Die Glaubwürdigkeit des Anti-Doping-Kampfes hat einen ziemlichen Schlag abbekommen"

 

 

Seit zwei Jahren versucht die französische Justiz Papa Massata Diack, Sohn des in Frankreich inhaftierten Ex-IAAF-Präsidenten Lamine Diack, zu vernehmen - vegeblich. Im Senegal wurde ebenfalls eine Untersuchung zu den Korruptionsvorwürfen gestartet, so dass mit Hinweis darauf seitens der sengalesischen Justiz mit Unterstützung des Ministers eine Befragung torpediert wird. 16./20./25.10.2017:

Le Monde: Quand les autorités sénégalaises font tout pour freiner l’enquête

jeuneafrique.com: Corruption, dopage et politique : la justice sénégalaise protège-t-elle les Diack ?

New York Times: Accused of Corruption on Multiple Continents, and Comfortably Defiant in Senegal

 

 

Im Falle der russischen Dreispringerin Anna Pyatykh zog das CAS zur Urteilsfindung den McLaren-Report heran. 12.10.2017:

insidethegames.biz: McLaren Report used to help ban Russian triple jumper for doping, CAS ruling reveals

 

 

Die französische Marathonläuferin Christelle Daunay wurde im Korruptionsverfahren gegen die ehemaligen IAAF-Verantwortlichen Lamine und Papa Massata Diack, Habib Cissé und Gabriel Dollé als Nebenklägerin zugelassen. Durch die russischen Dopingvorgänge habe ihrer Karriere Achaden genommen. 4./8.10.2017:

AFP: Dopage. La marathonienne Christelle Daunay reconnue partie civile

ouest-france.fr: Dopage russe. "La carrière de Christelle Daunay aurait été différente"

 

 

Der ehemalige Vorsitzende des Russischen Leichtathletikverbandes Mikhail Butov erläutert seine Sicht der Folgen des Ausschlusses der Russischen Athleten. 4.10.2017:

sportsintegrityinitiative.com: Mikhail Butov: the road to recovery for Russian athletics

 

 

Whistleblower Andrey Dmitriev, russischer Mittelstreckenläufer hat in Deutschland Zuflucht gefunden. Ursprünglich wollte er in Russland bleiben, meldete sich auch entsprechend öffentlich zu Wort, sieht aber mittlerweile kaum Veränderungen an der innerrussischen Wahrnehmung und Interpretation des Doping-Skandals mit Russland als zu Unrecht angeprangert. 19.9.2017:

sportschau.de: Doping-Whistleblower Dmitriev in Deutschland

sportschau.de: Doping Whistleblower Dmitriev in Germany

sportschau.de: Doping-Whistleblower Dmitriev aus Russland geflohen, 18.3.2017

Dmitriev: Doping in Russia or how I lost a friend, 13.12.2017

 

 

Laut einem internen Bericht entlastet die WADA 95 von 96 russische nicht namentlich genannte Sportler*innen vom Vorwurf, in den russischen Dopingskandal verwickelt zu sein. Die Athleten waren zuvor von ihren Sportverbänden frei gesprochen worden, die WADA muss diese Urteile immer prüfen. Ob diese Freisprüche glaubhaft sind, bleibt jedoch zweifelhaft, da die Verbände möglicherweise wenig Interesse an Sanktionierungen zeigen. Dies wird auch seitens Grigory Rodchenkovs behauptet, dessen Angebot an die Verbände bei der Aufklärung zu helfen, nicht angenommen wurde. 12./13.9.2017:

New York Times: World Anti-Doping Agency Clears 95 Russian Athletes

sportsintegrityinitiative.com: Analysis: Just one ADRV to date from McLaren Reports

 

 

Ende Mai 2017 legte Russland einen Nationalen Anti-Doping-Plan vor, der den Weg bereiten sollte für den ungehinderten Start in allen internationalen Veranstaltungen. Doch es gibt Probleme. Eine Analyse. 7.9.2017:

sportsintegrityinitiative.com: How Russia’s National Anti-Doping Plan hampers its return to international competition

 

 

Valentin Balakhnichev, Alexei Melnikov and Papa Massata Diack hatten mit ihrem Einspruch vor dem CAS gegen ihre lebenslangen Sperren, ausgesprochen von der Ethik-Kommission der IAAF, keinen Erfolg. 21.8.2017:

CAS/TAS: CAS upholds the life bans imposed by the IAAF on Valentin Balakhnichev, Alexei Melnikov and Papa Massata Diack

insidethegames.biz: CAS upholds life bans imposed by IAAF on Diack, Balakhnichev and Melnikov

 

 

Zusammenfassung des Standes der Wiederzulassung Russlands. 15.8.2017:

sportsintegrityinitiative.com: Russia still not acknowledging past doping in athletics

 

 

Trotz Entschuldigung des Präsidenten der RusAF Dmitry Shlyakhtin hält die IAAF die Suspendierung des russischen Leichtathletikverbandes aufrecht. 3.8.2017:

insidethegames.biz: Russia apologise for doping scandal but IAAF vote overwhelmingly to keep ban in place

 

 

Die WADA veröffentlichte die Kriterien, die von Seiten der RUSADA zu erfüllen sind, um wieder zugelassen zu werden. Russland scheint aber nicht willig, öffentlich wesentliche Vorwürfe aus den McLaren-Reports anzuerkennen. Es gibt allerdings Fehler und Probleme zu. 2.8.2017:

WADA: WADA publishes RUSADA Roadmap to Code Compliance

insidethegames.biz: Russia warn they will not publicly acknowledge McLaren Report as WADA demand before reinstatement

 

 

Die IAAF hält auch zur WM 2017 die Suspendierung des russischen Leichtathletikverbandes aufrecht. 2.8.2017:

Reuters: Russia's ban will continue, says IAAF

DLF: Russische Leichtathleten bleiben suspendiert

 

 

AIU und UKA stellten ihr gemeinsames Dopingkontrollprogramm zur Leichtathletik-WM 2017 in London vor.

Die AIU will zudem gegen Spielmanipulationen und andere kriminelle Machenschaften im Umfeld des Sports vorgehen und vereinbarte entsprechende Kooperationen. 31.7./1.8.2017:

IAAF: Athletics Integrity Unit and UK Athletics unveil robust anti-doping programme for IAAF World Championships London 2017

 

 

Einst hoch gejubelt als die saubersten und besten olympischen Spiele bleibt heute von dieser Einschätzung wenig übrig. Einer von 7 Leichtathletikfinalisten ist mittlerweile wegen Dopings gesperrt, weitere stehen unter Verdacht. 30.7.2017:

mail online: As athletics returns to London five years on from what was hailed a glorious Games... was 2012 in fact the dirtiest Olympics ever?

DLF: Viele Leichtathletik-Finalisten von Olympia in London bestraft

 

 

Die IAAF gab 8 weiteren russischen Athleten die Möglichkeit unter neutraler Flagge zu starten. 19.7.2017:

IAAF: IAAF approves the application of a further eight Russians to compete internationally as neutral athletes

 

 

Weitere 16 Sportler*innen erhielten von der IAAF den Status neutrale Athleten, dürfen somit bei internationalen Wettkämpfen starten. 9.7.2017:

IAAF: IAAF approves the application of a further 16 Russians to compete internationally as neutral athletes

 

 

Neun russische Leichathleten, wurden von der IAAF als neutrale Athleten für die U18-WM zugelassen. 29.6.2017:

insidethegames.biz: Nine Russians cleared to run as neutrals at IAAF World Under-18 Championships

 

 

Wortprotokoll und Stellungnahmen der Öffentlichen Anhörung am 26.4.2017 zu "Konsequenzen aus dem McLaren-Report" vor dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Öffentliche Anhörung, Informationen

Wortprotokoll der 68. Sitzung des Sportausschusses

 

 

Die WADA muss entscheiden, wie im Falle der Sportler*innen , denen Blutbeutel aus der Operacion puerto zugeordnet werden konnten, weiter vorgegangen wird. 31.5./2.6.2017:

WADA EXECUTIVE COMMITTEE and FOUNDATION BOARD MEETINGS, Summary of Outcomes

cyclingnews: WADA still pursuing legal possibilities in Operacion Puerto case

 

 

Die IAAF erlaubte drei weiteren russischen Athletinnen unter neutraler Falgge anzutreten. 28 erhielten diese Erlaubnis nicht, 27 werden weiterhin überprüft. 31.5.2017:

IAAF: IAAF approves the application of three Russians to compete internationally as neutral athletes

insidethegames.biz: IAAF approve three but decline 28 Russian applications to compete as neutrals

 

 

Richard McLaren im aktuellen Sportstudio. 29.4.2017:

ZDF: "Verbänden fehlt Willen zum Dopingkampf"

 

 

Video und Zusammenfassungen der Anhörung zu den Mclaren-Berichten im Sportausschuss des Deutschen Bundestages. 26.4.2017:

bundestag.de: Video der Expertenanhörung 'Konsequenzen aus dem McLaren-Report '

bundestag.de: Konsequenzen aus dem McLaren-Report

dpa: Doping-Ermittler McLaren frustriert vom Anti-Doping-Kampf

FAZ: Eine Ohrfeige für die Sportorganisationen

Übersetzung der Zusammenfassungen des McLaren Report , Zusammenfassungen der Reports I und II

 

 

Die russischen Leichtathleten Antonina Kriwoschapka, Jewgenija Kolodko, Anna Bulgakowa, Wera Ganejewa und Dimitri Starodubtschew haben laut Russischem Leichtathletikverband freiwillig Doping gestanden, wobei Kriwoschapka, Kolodko und Ganejewa bei Nachtests der OS London 2012 positiv waren. Die Geständnisse könnten dazu beitragen, dass der russische Verband schneller wieder von der IAAF rehabilitiert wird. 19.4.22017:

sid: Fünf russische Leichtathleten gestehen Doping

insidethegames.biz: Five Russian athletes handed two-year bans after pleading guilty

 

 

Sebastian Coe, IAAF, sieht nach der Vorstellung eines Berichts der IAAF-Taskforce wenig Chancen,dafür, dass die Sperre Russlands 2017 aufgehoben wird, da die Anti-Doping-Maßnahmen kaum voran gekommen seien. 13./14.4.2017:

the guardian: Sebastian Coe warns Russia faces longer athletics ban for failing to tackle doping

insidethegames.biz: Head of IAAF Taskforce warns appointment of Isinbayeva as chair of RUSADA could delay reinstatement

sid: Reformprozess nach Doping-Enthüllungen: IAAF übt harte Kritik an Russland

FAZ: Russlands Leichtathletik weiter in die Isolation

 

 

Die IAAF erklärte 7 weitere russische Athleten startberechtigt unter neutraler Flagge. 11.4.2017:

IAAF: IAAF approves the application of seven Russians to compete internationally as neutral athletes

 

 

CAS-Entscheidungen zu je zwei russischen Trainern und Leichtathleten. 7.4.2017:

CAS/TAS: CAS issues decisions in the cases of Stanislav Emelyanov, Ekaterina Poistogova, Vladimir Kazarin and Alexey Melnikov

sportschau.de: CAS sperrt früheren russischen Coach Melnikow lebenslang

 

 

David Howman, Ex-Wada-Generaldirektor, wurde zum Vorsitzenden der Athletics Integrity Unit benannt, einer Kommission/Gruppe, die unabhängig arbeiten soll und für die Topathleten u. a. Ansprechpartner, Organisator, Kontrolleur und Programmentwickler für Doping- und Integritätsfragen sein soll. 5.4.2017:

IAAF: Independent Athletics Integrity Unit is operational

insidethegames.biz: Former WADA director general appointed chair of IAAF Athletics Integrity Unit

 



März 2017

Die WADA versäumte russische Personen, die wegen ihrer Rolle im Dopingsystem suspendiert oder gesperrt wurden, auf ihre Liste der weltweit gesperrten Sportpersonals wie Ärzte, Trainer, Funktionäre, zu setzen (Prohibited Association List). Damit könnte es schwierig werden, gegen Sportorganisationen etwas zu unternehmen, in deren Diensten die fraglichen Personen weiterhin stehen. 25.3.2017:

sportsintegrityinitiative.com: WADA fails to update Prohibited Association List to include Russians

 

 

Der russische Mediziner Sergey Portugalov, vor Kurzem vom CAS lebenslang gesperrt, scheint weiterhin in Sportkreisen aktiv zu sein. 22.3.2017:

sportschau.de: Doping-Schlüsselfigur Portugalov weiter in Athletenbetreuung in Russland tätig?

sportschau.de: Is doping mastermind Portugalov possibly still working with athletes in Russia?

 

 

Der russische Whistleblower Andrey Dmitriev musste nach Repressalien und Drohungen aus Russland fliehen. 18.3.2017:

sportschau.de: Interview, Doping-Whistleblower Dmitriev aus Russland geflohen

sportschau.de: Interview, Doping Whistleblower Dmitriev fled from Russia , english version

Hintergrund >>> Andrey Dmitriev: Doping in Russia or how I lost a friend

Sportschau.de: Interview Andrey Dmitriev - "Es hat sich nichts geändert"

 

 

Sergei Portugalov, ehemaliger Chefmediziner des Russischen Leichtathletikverbandes wurde vom CAS lebenslang gesperrt. 13./14.3.2017:

TAS/CAS: Dr Sergei Portugalov sanctioned with lifetime ban by CAS

insidethegames.biz: Former RUSAF Medical Commission head banned for life at CAS

DLF: Chef-Sportarzt Portugalow lebenslang gesperrt

 

 

Richard McLaren nimmt Stellung zu der Kritik seitens des IOC durch den Offenen Brief von Christophe de Kepper und zu den Äußerungen des Sportministers Russlands, Pawel Kolobkow, der ein staatlich orchesstriertes Dopingsystem weiterhin leugnet. Es seien zwar Fehler in der Übersetzung vom Russischen ins Englische vorgekommen, doch an den Vorwürfen und Feststellungen über das russische Dopingsystem gäbe es keine Unkorrektheiten. 13.3.2017:

insidethegames.biz: McLaren remains defiant despite admitting translation mistakes in Russian doping report

FAZ: Russland bestreitet staatliches Doping-System

 



Februar 2017

2012 wandte sich die russische Diskuswerferin Darya Pishchalnikova an die WADA mit Doping-Informationen an die WADA. Insbesondere berichtete sie über die Versuche des russischen Leichtathletikverbandes und des Dopinganalyse-Labors in Moskau gegen Geld positive Proben verschwinden zu lassen. Diese Informationen wurden jedoch an die RUSAF weiter geleitet, die Whistleblowerin wurde somit denunziert. Sportminister Vitaly Mutko soll ihr daraufhin mit einer lebenslangen Sperre gedroht haben, sollte sie ihre Anschuldigungen nicht zurück nehmen, was sie dann wohl tat und eine 10jährige Dopingsperre wegen wiederholten Dopings erhielt. Die ganze Affaire wirft einige Fragen auf, insbesondere zu dem Verhalten der IAAF und der WADA, behauptete doch Reedie, erst 2014 von den Dopingzuständen in Russland erfahren zu haben. 20.2.2017:

sportsintegrityinitiative.com: Vitaly Mutko alleged to have silenced Russian doping whistleblower

15.6.2016 NYT: Even With Confession of Cheating, World’s Doping Watchdog Did Nothing

 

 

Der Russische Leichtathletikverband reichte bei der IAAF 16 weitere Namen von Sportler*innen ein, die unter neutraler Flagge starten sollen. 15.2.2017:

insidethegames.biz: IAAF receive 16 more requests for Russians to compete as neutrals

 

 

Die IAAF-Taskforce zu Russland legte einen weiteren Zwischenbericht vor. Danach bleibt der Russische Leichtathletikverband trotz einiger positiver Änderungen weiterhin suspendiert. Mittlerweile sind über 60 russische Sportler*innen im IAAF-Testpool, 35 können unter neutraler Flagge starten.

Vitaly Mutko, stellvertretender Russischer Ministerpräsident, bekannte derweil, dass viele russische Trainer nicht wüssten, wie sie ohne Doping arbeiten sollten.

Athiopien, Marokko, Weißrussland, Kenia und die Ukraine stehen unter besonderer Beobachtung der IAAF und müssen Berichte liefern über Fortschritte ihres Anti-Dopingsystems. 6.2.2017:

IAAF: IAAF freezes transfer of allegiance process

the guardian: Ban on Russian athletes to be extended to London world championships

insidethegames.biz: Russian IAAF suspension set to remain until after World Championships

insidethegames.biz: Mutko tells coaches linked to doping its "time to retire"

dpa: „Viele Trainer verstehen nicht, wie man ohne Doping arbeitet“

 

 

Zeitlicher Ablauf der IAAF-Ereignisse/Enthüllungen rund um Nick Davis und Lamine Diack. 2.2.2017:

sportsintegrityinitiative.com: IAAF Ethics Board decision: timeline

 



Januar 2017

IAAF-Präsident Sebastian Coe wusste früher als bislang von ihm behauptet von den Korruptionsvorgängen rund um Lamine Diack, das legt eine Email vom 14.8.2014 nahe, die vom britischen Parlaments-Untersuchungsausschuss veröffentlicht wurde. Coe sieht jedoch keine Diskrepanzen zu seinen früheren Aussagen. 31.1.2017:

BBC: Russian doping scandal: Emails confirm Lord Coe 'aware' of claims

Coes Erklärungen gegenüber dem Parlamentsausschuss vom 27.1.2017

sportsintegrityinitiative.com: Davies decision highlights ‘cash culture’ at IAAF

 

 

IAAF-Russland-Affaire: Die Ethik-Kommission der IAAF sprach Jane Boulter-Davies und Pierre-Yves Garnier frei, beide können nach ihrer vorläufigen Sperre ihre Positionen bei der IAAF wieder einnehmen. Nick Davies verlässt den Weltverband. 31.1.2017:

IAAF: Ethics Board Decision – ND, JBD and PYG – Decision Numbers 06,07,08/2017

IAAF: IAAF response to Ethics Board decision concerning three IAAF employees

the guardian: Sebastian Coe ally Nick Davies sacked for lying over secret payments

 

 

Der Russische Leichtathletikverband/All-Russia Athletics Federation (ARAF) ermittelt zu Vorkommnissen rund um eine Leichtathletikveranstaltung in Orenburg, nachdem viele Sportler*innen nicht antraten als bekannt wurde, dass Dopingtests durchgeführt werden sollen. 25.1.2017:

AP: Russian athletes accused of withdrawing from meet over drug tests

Alfons Hörmann, DOSB, im Interview zur aktuellen Dopingproblematik und dem Umgang des IOC damit. 22.1.2017:

Welt am Sonntag: DOSB-Chef Hörmann zeichnet ein Horrorszenario

insidethegames.biz:

DOSB chief calls for Russia Olympic ban over doping saga

 

 

Der russische Leichtathlet Andrey Dmitriev stellte sich Hajo Seppelt und seinem Team als Whistleblower zur Verfügung und wies nach, dass der gesperrte Startrainer ist Vladimir Kazarin weiterhin aktiv Topathleten trainiert. 22.1.2017:

Sportschau.de: Interview Andrey Dmitriev - "Es hat sich nichts geändert"

sportschau.de: "Heuchelei und Lügen" - Neuer Whistleblower belastet russische Leichtathletik

sportschau.de: "Lies and Hypocrisy" - New whistleblower levels serious charges against Russian athletics

sportschau.de: WADA-Generaldirektor Olivier Niggli zu Whistleblowing im Sport

Hintergrund >>> Andrey Dmitriev: Doping in Russia or how I lost a friend

 

 

Die Anhörungen vor dem britischen Parlamentsausschuss Culture, Media and Sport Select Committee zu den Vorgängen rund um die IAAF und Sebastian Coe gehen weiter. 4./10.1.2017:

insidethegames.biz: Bedford to be questioned about emails warning Coe of doping concerns

AP: Coe asked to give more evidence to British doping inquiry

reuters: Bedford 'disappointed' by Coe over Russia doping mail

insidethegames.biz: Coe to be recalled by British Parliament following evidence he knew Russian athletes were being bribed by IAAF

 

 

Der DLV fordert auch die Dopingproben der Leichtathletik-WM 2009 nachträglich mit neuen Methoden zu untersuchen. 5.1.2016:

DLV: Clemens Prokop fordert Nachuntersuchungen der Doping-Proben von WM 2009

 

 

Die IAAF hat Ihre Leitlinien für den Umgang mit russischen Sportler*innen überarbeitet. Ca. 200 Namen von Leichtathleten*innen seien aus dem McLaren-Report heraus gefiltert worden. 3./5.1.2017:

IAAF: IAAF submits guidelines to Russian Athletics Federation for applications to compete as neutral athletes in international competition in 2017

insidethegames.biz: IAAF given names of 200 Russians from McLaren Report findings

FAZ: Leichtathletik als Schrittmacher

 

 

Interview mit Yuliya Stepanova. 9.12.2016/1.1.2017:

BBC: 100 Women 2016: Russian doping whistleblower gives rare interview

BBC: 100 Women, The Woman who Exposed Russian Doping

 



Dezember 2016

Yulia Stepanova hat viel in Bewegung gebracht, doch Vertsändnis dafür kann sie in Russland nicht erwarten. 30.12.2016:

BBC: Yuliya Stepanova: What do Russians think of doping whistleblower?

 

 

Anna Antseliovich, Leiterin der Russischen Anti-Doping-Aggentur RUSADA gab gegenüber der New York Times zu, dass es in Russland eine institutionelle Verschwörung für Doping gegeben habe.

Diese Aussage wurde jedoch umgehend dementiert. 27./28./29.12.2016:

The New York Times: Russians No Longer Dispute Olympic Doping Operation

The New York Times: Russia’s Contorted Denials on Doping

Reuters: Russia's Anti-Doping Body Says Its Words Have Been Distorted: TASS

FAZ: Eine rätselhafte Frau in Russlands Doping-Kampf

DLF: Interview Hans Wilhelm Gäb "Eine Erklärung der New York Times ist fällig"

CNN: Russian official disputes NYT doping story; NYT stands behind reporting

 

 

Vor dem Britischen Parlamentsausschuss Culture, Media and Sport Select Committee sagten Olivier Niggli und Craig Reedie von der WADA aus. Reedie betonte erneut, er habe erst 2013 von Yulia Stepanova etwas über das russische Dopingsystem erfahren, allerdings hatte Vitali Stepanov bereits ab 2010 begonnen die WADA darüber zu informieren. Reedie will auch vor 2014 nichts über die Zahlungen erfahren haben, die Sportler*innen für die Vertuschung von positiven Proben zahlen sollten. John Fahey, WADA war aber bereits 2012 von der russischen Diskuswerferin Darya Pishchalnikova mit einer Email darüber informiert worden, wie im McLaren-Report II festgehalten und im Juni 2016 von der New York Times öffentlich wurde. 19.12.2016:

sportsintegrityinitiative.com: Reedie says he first became aware of Russian situation in December 2014

 

 

Andrey Dmitriev, russischer Mittelstreckler, beschreibt das russische Sportsystem und seine Erfahrungen mit dem Dopingsystem. 13.12.2016:

Andrey Dmitriev: Doping in Russia or how I lost a friend

 

 

Interview mit Richard McLaren. 10.12.2016:

DLF: "Russland hat ein institutionalisiertes Schema, um Dopingproben zu manipulieren"

 

 

Reaktionen auf den McLaren-Report II.

iNADO: The Response to the Second McLaren Report Must be Strong, Decisive and Unwavering

IOC: Statement of the IOC regarding the “Independent Person” Report

IAAF: IAAF statement in response to second McLaren report

IPC: IPC statement on the final McLaren Report

USADA: Statement from USADA CEO Travis T. Tygart Regarding Second McLaren Report

RT: No state doping program in Russia, zero tolerance on violations – Sports Ministry

insidethegames.biz: Isinbayeva vows to restore trust in Russian sport as others slam McLaren Report as "nothing but rubbish"

 

 

Der McLaren-Bericht II über das Doping-System in Russland ist online einschließlich einer Vielzahl von Dokumenten. 9./1o./11./12.12.2016:

WADA: WADA publishes Independent McLaren Investigation Report Part II

WADA: WADA Statement regarding conclusion of McLaren Investigation

spiegel-online: Urinproben mit Kaffeepulver

insidethegames.biz: More than 1,000 Russian athletes involved in state-sponsored doping scheme, second part of McLaren Report claims

sportschau.de: IOC reagiert auf schockierenden McLaren-Report

FAZ: Der Riesenbetrug

SZ: Instant-Kaffee in der Doping-Probe

NYT: Here are the Key Findings in the Russian Doping Report

FAZ: Hilfe, Mister Trump!

AP: Emails show how Russian officials covered up mass doping

 

 

Interview mit Yuliya Stepanova. 9.12.2016:

BBC: 100 Women 2016: Russian doping whistleblower gives rare interview

 

 

Die IAAF Ethik-Kommission (IAAF Ethics Board) hate die vorläufigen Sperren von Nick Davies, Jane Boulter-Davies und Pierre-Yves Garnier verlängert. 7.12.2016:

IAAF: Statement from IAAF Ethics Board

Statement by the IAAF Ethics Board

 

 

Yulia Stepanov erhielt den Anti-Doping-Preis, ehemals die Heidi-Krieger-Medaille des Vereins Doping-Opfer-Hilfe. 6./7.12.2016:

Laudatio Hans Wilhelm Gäb"Das IOC hat seine moralische Legitimität verwirkt"

DLF: Stepanowa erhält Preis der Doping-Opfer-Hilfe

n-tv: Whistleblowerin Stepanowa "bereut nichts"

SZ: Neun Umzüge in eineinhalb Jahren

sportspitze.de: Die Revolutionärin des Sports

Hintergrund >>> c4f: Whistleblower Yulia und Vitali Stepanov

 

 

Die IAAF hat zum 1.1.2017 Reformen in Antwort auf die Korruptions- und Dopingskandale rund um seinen früheren Präsidenten Diack und Russland. 3.12.2016:

IAAF: Overwhelming vote for IAAF reform delivered by membership

insidethegames.biz: Coe reforms voted in by 182-10 landslide at IAAF Special Congress

DLF: Seppelt: "Das ist ein Schritt, den wir im Weltsport selten erleben"

angenommene Reformvorschläge: Time for Change

 



November 2016

Sportschau-Reportage zu den neuesten Entwicklungen im IAAF-Russland-Skandal. 27.11.2016:

Geheimsache Doping - Die Schutzgeld-Erpresser

 

So langsam kommt Klarheit rund um die IAAF-Doping/Korruptions-Machenschaften, um Bestechung und Vertuschung positiver Dopingproben. Auch die WADA, insbesondere Craig Reedie, muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen. 25.11.2016:

sportschau.de: Mafiöse Machenschaften in der Leichtathletik

sportschau.de: Le Monde and ARD: Criminal Practices in Athletics – Doping and Cover-Ups on Shocking Scale

Le Monde: Révélations sur les soupçons de corruption à la Fédération internationale d’athlétisme

FAZ: „Die Russen hätten ihn schon vor langer Zeit umgebracht“

The Guardian: ‘British Olympic champion’ caught up in alleged IAAF doping cover-up

 

 

Nick Davis, suspendierter Koomunikationsdirektor der IAAF und langjähriger Vertrauter von Sebastian Coe, hat vor der IAAF-Ethikkommission zugegeben, von Papa Massatta Diack £ 25 000 erhalten zu haben, leugnet aber dieses Geld sei für die Unterdrückung russischer Dopingfälle gewesen. 21./22.11.2016:

daily mail: Sebastian Coe's former aide Nick Davies says he was conned into accepting £25,000 'bribe' to bury Russian doping tests

sportsintegrityinitiative.com: Nick Davies admits accepting payment from Papa Diack in 2013

 

 

Die Korruptionsvorwürfe um den Diack-Clan u.a. wegen der Vergabe der WM 2019 an Doha scheinen sich zu verdichten. 18./21.11.2016:

Le Monde: Le Qatar a-t-il acheté ses Mondiaux d’athlétisme ?

FAZ: Neues aus dem Selbstbedienungsladen

 

 

Thomas Bach, IOC, hebt erneut den Erfolg der OS von Rio hervor und betont die Richtigkeit der Entscheidung zu Russland. Die beiden laufenden IOC-Untersuchungen würden im Gegensatz zu dem McLaren-Report der WADA auch die russische Seite anhören und berücksichtigen. Der internationale Olympische Sport sei geeint und gerüstet für die Zukunft, zumal dieser Sport ein Hort der Stabilität in einer zerbrechenden Welt sei. Angeblich herrscht unter allen Nationalen OC Einhelligkeit darüber. Ein anderes Bild würden lediglich die Medien fälschlicherweise verbreiten und sich irren, so wie im Falle der US-Wahl, wo nicht Clinton sondern Trump siegte. 15.11.2016:

insidethegames.biz: Bach blames media while defending Rio 2016 and Agenda 2020 at ANOC General Assembly

AP: Bach: World leaders back IOC position on Russian doping

 

 

Yuliya Stepanova erhält am 6. Dezember den Antidoping-Preis (ehemals Heidi-Krieger-Medaille) des Vereins Doping-Opfer-Hilfe.

DOH: Anti-Doping-Preis der Doping-Opfer-Hilfe 2016

DOH: Der Antidoping-Preis des DOH im Jahr 2016 geht an Julia Stepanova.pdf

DOH-Erklärung vom 19.7.2016

Hintergrund >>> c4f: Whistleblower Yuliya und Vitali Stepanov

 

 

Alexander Zhukov, Präsident des Russischen OC, attackierte erneut die WADA, den McLaren-Report, die TUE-Regelungen und verlangt die Wiedereinsetzung der RUSADA, da unter ihr wesentlich mehr Dopingkontrollen durchgeführt wurden als zur Zeit. Bei den nötigen Reformdiskussion und -prozessen verlangt er die Mitarbeit des IOC und Russlands mit der RUSADA und weiteren Experten. 7./9.11.2016:

insidethegames.biz: Exclusive: Russian Olympic Committee President attacks "pure nonsense" of TUE system among suggestions for WADA reforms

Reuters: Doping system imposed on Russia is not effective: Zhukov

 

 

Russland hat jetzt ein Anti-Doping-Gesetz. Personen wie Trainer, Ärzte u.a. denen eine Beteiligung an Doping nachgewiesen wird, müssen mit einer Geldstrafe und 'Einschränkung der Freiheit' bis hin zu Gefängnisstrafen rechnen. 3./9.11.2016:

insidethegames.biz: Zhukov claims Russian anti-doping bill emphasises "zero-tolerance" approach after Parliamentary approval

insidethegames.biz: Russian athletes found guilty of tainting doping samples could face three-year jail term

 

 

Andrey Baranov, russischer Sportagent in New York steht unter Korruptionsverdacht, u.a. soll er mit amerikanischen Veranstaltern von Marathonevents Vereinbarungen getroffen zu haben, die Sportlern Doping erlauben. Baranov, der bislang eher als Whistleblower bekannt wurde, und der Veranstalter des New York-Marathons streiten alle Vorwürfe ab. Die Ermittlungen der Justiz stehen in Zusammenhang mit den Ermittlungen, die im Mai 2016 gegen russische Athleten in Folge des McLaren Reports zu den Vorgängen während der OS in Sochi eingeleitet wurden. 3.11.2016:

NYT: Russian Sports Agent and U.S. Marathon Officials Under Federal Investigation

 

 

40 russische Leichtathleten, die von den OS 2016 in Rio auf Beschluss der IAAF ausgeschlossen waren, werden mit Geld entschädigt. 1.11.2016:

insidethegames.biz: More than 40 Russian athletes to receive compensation after banned from Rio 2016

 



Oktober 2016

Yuliya Stepanova und Viotali Stepanov erhalten Unterstützung von Seiten des IOC. Vitali soll dem IOC als Berater in Dopingkontroll- und -präventionsfragen zur Verfügung stehen, Yuliya erhält ein Stipendium für ihr Training. Andere Angebote für den verbleib in den USA hat es bislang nicht gegeben.

Derweil formiert sich Kritk in Russland an der Absicht des IOC, die Stepanovs zu unterstützen. 24./25./30.10.2016:

insidethegames.biz: Exclusive: IOC provide Stepanovs with consultancy work and training grant following meeting with Bach

sportschau.de: Bachs Kehrtwende, IOC will Whistleblower Stepanows unterstützen

insidethegames.biz: IOC request information on Russian anti-doping activities as decision to meet with Stepanovs criticised

David Walsh, No pot of gold at end of this rainbow, Zitate

 

 

Stühlerücken in Russland, ob wegen der Dopingaffaire, wird nicht gesagt. Und ob sich damit etwas ändert, ist fraglich. 8./11./19./24./25.10.2016:

insidethegames.biz: Members of the Russian Sports Ministry withdraw from country's doping agency

insidethegames.biz: Zhukov set to stand down as Russian Olympic Committee President to focus on Government role

insidethegames.biZ: Mutko promoted to Russia Deputy Prime Minister as Kolobkov appointed Sports Minister

insidethegames.biz: Nagornykh reportedly dismissed as Russian Deputy Sports Minister after accused of masterminding doping system

themoscowtimes.com: Russian Sport Undergoes a Penance-Free Purge

 

 

Russland hat vergeblich bei den UN Einspruch gegen den Ausschluss seines Paralympischen Teams von den Paralympischen Spielen 2016 in Rio eingelegt. 23.10.2016:

insidethegames.biz: Russian official criticises United Nations for allegedly refusing to intervene over Paralympic ban

 

 

Habib Cissé, Ex-Berater von EX-Iaaf-Präsident Lamine Diack, erreichte vor dem Obersten Gericht Frankreichs (le tribunal de grande instance (TGI) de Paris), dass die WADA zu einer geringen Geldstrafe verurteilt wurde wegen Verletzung der Unschuldsvermutung durch den McLaren-Bericht. Mittlerweile wurde Cissé in Frankreich in Untersuchungshaft genommen. Die WADA will Einspruch erheben. 20.10.2016:

Le Monde: L’Agence mondiale antidopage condamnée pour atteinte à la présomption d’innocence d’Habib Cissé

insidethegames.biz: WADA to appeal after Paris court condemns "presumption of innocence breach" regarding adviser to former IAAF President

 

 

In der IAAF-Affaire um Lamine Diack und Russland gibt es erste Ergebnisse in den Ermittlungen der französischen Justiz. Diacks enger juristischer Berater Habib Cissé wurde jetzt wegen Korruptionsverdachts in Untersuchungshaft gebracht, nachdem es sicher scheint, dass er Gelder von Russland annahm um Dopingfälle zu vertuschen. 18.10.2016:

Le Monde: Dopage et corruption dans l’athlétisme : première incarcération dans l’enquête en France

AFP: Diack advisor Cisse in French custody

 

 

Die Ethik-Kommission der IAAF begann zu den IAAF/Papa Diack-Zahlungen an Helmut Digel zu recherchieren. 18.10.2016:

SZ: Im Giftschrank

 



August 2016

<blocckquote>17 Nationale Anti-Doping-Agenturen plus die iNADO trafen sich in Kopenhagen um über die Zukunft des Anti-Doping-Kampfes zu beraten. Für sie befindet sich dieser an einem Scheideweg. Das Ergebnis ist in einem Positionspapier nach zu lesen. Insbesondere müssten Whistleblower ermutigt und geschützt werden, das betrifft aktuell vor allem die Stepanovs. 30.8.2016:

NADA: NADO Leaders Propose Series of Reforms to Strengthen Global Anti-Doping Efforts

Positionspapier: Special NADO Summit Copenhagen, Denmark (30 August 2016)

 

 

Das IOC will die Moral und das Fairplay dieser Welt stärken. Sein Moralbegriff mutet aber ziemlich speziell und fragwürdig an in den Augen vieler Beobachter/innen. 28.8.2016:

sport inside: Märchenhafte Spiele

DLF: Fall Stepanowa "Die Ethikkommission hat sich alles andere als ethisch verhalten."

 

 

Nach dem Hackerangriff, möglicherweise durch die vom Kreml gesponserte APT group Sofacy (aka Sednit) auf die WADA und hier insbesondere auf das ADAMS-Konto von Yulia Stapnova, suchten sich die Stepanovs einen neuen Wohnort und informierten die Presse. Dabei äußerten sie ihre Furcht vor einem Anschlag auf ihr Leben. Dass diese begründet ist, zeigen einige Todesfälle von russischen Regierungsgegnern. 23./25./28.8.2016:

infosecurity-magazin.com: Kremlin Hackers Behind Anti-Doping Agency Attacks

econintersect.com: The Long Arm Of Russian Intelligence

nbcnews.com: Russian Doping Whistleblowers Fear for Their Lives After Cyber Attack

 

 

David Howman, Ex-Generaldirektor der WADA, im Interview. 27.8.2016:

newstalk.zb: Stronger leadership on doping needed, ex-WADA boss says, Video

nzherald.co.nz: Russian rewards 'make me sick' - former Wada chief

insidethegames.biz: Howman claims IOC does not have the "strong leadership you would expect" after allowing Russia to compete at Rio 2016

 

 

Zwischen den Australischen und Russischen Komitees besteht seit 2011 eine Kooperation bezüglich eines Austauschs von Sportlern und Trainern und im Kampf gegen Doping. Hohe ethische Ziele sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Diese Vereinbarung wird aufrecht erhalten trotz Protesten aus Politik und Sport. Das AOC sieht keine Beweise dafür, dass das ROC in das staatliche Dopingsystem eingebunden gewesen sei. 27.8.2016:

The Australian: AOC signed an anti-doping pact with Russia

 

 

Russland leugnet die Ergebnisse des McLaren-Berichts und sieht keine Beweise für staatlich organisiertes Doping. Das staatliche Ermiitlungskomitee, das zu den Vorwürfen eingerichtet wurde, möchte nun Vertreter der WADA zu Aussagen einberufen und kündigt Klagen an. 24./27.8.2016:

FAZ: Russische Ermittler wollen Wada-Führung vernehmen

TASS: Russia to file civil lawsuits against those claiming it supported doping — minister

leichtathletik.de: Vitaliy Mutko nennt McLaren-Bericht zu Doping fehlerhaft und unhaltbar

 

 

Rune Andersen, ehemaliger Mitarbeiter der WADA und Leiter der IAAF-Taskforce, die den Bericht über Russland vorlegte, der zum Ausschluss der Russischen Leichtathleten von den OS in Rio führte , im Interview. 21.8.2016:

FAZ: „Wir sind von Whistleblowern abhängig“

 

 

Die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa, nicht zugelassen in Rio, kürzlich vom aktiven Sport zurück getreten und heftige Leugnerin eines russischen Dopingsystems wurde mit vielen internationalen Sportlerstimmen in die IOC-Athletenkommission gewählt. 18./20.8.2016:

IOC: Rio Olympians elect four new members to IOC Athletes’ Commission

FAZ: Russlands Lobby funktioniert

 

 

Videointerview mit Yuliya Stepanova und Vitali Stepanov. 17.8.2016:

ARD, Das Erste: Exklusiv-Interview mit Witali und Julia Stepanow

 

 

Eine weitere Goldmedaille wird aberkannt. Yulia Chermoshanskaya wurde nachträglich des Dopings überführt, sie gewann mit der russischen 4x100m Staffel Gold 2008. 16.8.2016:

IOC: IOC sanctions Yulia Chermoshanskaya for failing anti-doping test at Beijing 2008

 

 

Die WADA verzeichnete einen Hacker-Angriff auf ADAMS-Benutzer doch lediglich der Account von Yulia Stepanova wurde tatsächlich gehackt. Die Familie Stepanov verließ daraufhin sofort ihren Wohnort, da der ernstzunehmende Verdacht besteht, dass so versucht wurde, ihren geheim gehaltenen Aufenthaltsort zu erfahren.

In einer Videokonferenz mit internationalen Pressevertretern erklärten Yuliya und Vitali Ihre Lage und beantworteten Fragen. 13./15.8.2016:

WADA: WADA confirms illegal activity on Yuliya Stepanova’s ADAMS account

cbc.ca: Russian whistleblowers who exposed doping scandals forced to move locations again

Jens Weinreich: Videokonferenz mit den Stepanows

the guardian: Yuliya Stepanova ‘certain’ there are athletes doping at Rio Games

FAZ: Die Furcht der Whistleblowerin

Die Zeit: "Wenn uns etwas zustößt, war das kein Unfall"

 

 

Die IAAF sperrte nach Studium des MCLaren-Reports auch Darya Klishina für die OS, die einzige russische Athletin außer Yulia Stepanova, die zuvor von der IAAF eine Startgenehmigung erhalten hatte. Doch das CAS entschied pro Start, da die Sportlerin nachweisen konnte, dass sie vor den OS den Dopingkontrollauflagen entsprochen hatte. 13./14./15.8.2016:

Reuters: Doping: Sole Russian athletics competitor Klishina suspended from Games - IAAF

sportschau.de: Weitspringerin Klischina darf nun doch starten

 

 

Im Gegensatz zu DDR liegen bislang wenige Dokumente öffentlich vor, die Genaueres über das russische Dopingsystem verraten. Es wurde gedopt, aber unter welchen Vorgaben und mit wie viel wissenschaftlicher Akribie? Der New York Times liegt nun ein Brief aus dem Jahr 1983 vor, unterschrieben von Sportmediziner Dr. Sergei Portugalov, der erst jüngst im Zuge des aktuellen Dopingskandals entsprechende Berühmtheit erlangte. Der Brief, übergeben von Dr. Grigory Vorobiev, einem früheren Sportarzt der russischen Leichtathleten und eingebunden in das Dopingsystem, enthält Dopinganweisungen für Leichtathleten, die an den Olympischen Spielen 1984 teilnehmen sollten. 13.8.2016:

NYT: The Soviet Doping Plan: Document Reveals Illicit Approach to ’84 Olympics

 

 

Yulia Stepanova wird nach dem jüngsten CAS-Entscheid nicht gerichtlich wegen eines Starts in Rio vorgehen. 5.8.2016:

>>> Statement of Yuliya and Vitaly Stepanov, 5.8.2016



Juli 2016



Jack Robertson, Chefermittler der WADA bis Anfang 2016, bricht sein Schweigen und berichtet, dass Vieles über das Dopingsystem in Russland seit Längerem bekannt war, die WADA daher schon wesentlich früher zu Russland und den Manipulationen rund um Sochi hätte ermitteln können. Doch Reedie und seine Umgebung wollten nicht, hofften darauf, dass sich der durch Medienberichte aufgebaute Sturm verzieht und Russland ungeschoren davon kommt. Entsetzt ist er über den Umgang mit den Whistleblowern Stepanov. Robertson ist der Meinung, dass das IOC die Athletenregelung zu Russland getroffen hat, um Yulias Start zu verhindern. 4.8.2016:

propublica.org: On Eve of Olympics, Top Investigator Details Secret Efforts to Undermine Russian Doping Probe

 

 

Petitionen für die Teilnahme von Yulia Stepanova an den Olympischen Spielen:

>>> Whistleblower nicht bestrafen - Julia Stepanowa für Rio

>>> Lasst die Läuferin und Whistleblower Julija Stepanowa an den Olympischen Spielen in Rio 2016 teilnehmen

 

 

Interview mit Yulia und Vitali Stepanov. 26.7.2016:

BBC: Rio 2016: Russian drug cheats will still be at Olympics, say whistleblowers

 

 

Yulia und Vitali Stepanov wenden sich mit einer Erklärung an das IOC (Mail an Christophe de Kepper, IOC Director General), in der sie einigen Angaben und Begründungen widersprechen, die dazu führten, dass Yulia nicht als neutrale Athletin bei den OS in Rio starten darf. Letztlich bitten sie um eine Überprüfung dieser Entscheidung. Das Angebot, als Gast in Rio zu erscheinen, lehnt Yulia ab. 25.7.2016:

Yuliy und Vitali Stepanov: Unfair decision based on wrong and untrue information

 

 

Journalisten führten bereits 2013 Recherchen in Russland durch und gaben ihre Erkenntnisse weiter. 25.7.2016:

Nick Harris: EXPOSED: the story behind the story of Russia, doping and the I.O.C

July 25, 2016 by admin

 

 

Reaktionen auf die IOC-Entscheidung:

WADA: WADA acknowledges IOC decision on Russia, stands by Agency’s Executive Committee recommendations

NADA: NADA-Statement zur IOC-Entscheidung

NADA Austria: NADA Austria über IOC-Entscheidung enttäuscht

sportschau.de:

Doping-Experte Seppelt: "Ein sehr faules Ei für den internationalen Sport"

SZ: Russland darf zu Olympia: Die Schattenwelt gewinnt

watson.ch: Swiss-Olympic-Präsident haut auf den Tisch: «Ich bin erstaunt, enttäuscht und verärgert»

NYT: Who’s Really in the Fight Against Doping? It’s Clear Once Again

newsweek: 'Sad Day for Clean Sport:' Anti-Doping Officials Slam IOC's Russia Ruling

Jens Sejer Andersen: The Olympic contempt for clean athletes

 

 

Das IOC sperrt Russland nicht sondern lässt die internationalen Sportfachverbände über die Teilnahme der russischen Athleten entscheiden. Allerdings sollen Russen, die schon positiv waren, nicht antreten dürfen. So auch Yulia Stepanova, sie erhält keine Starterlaubnis des IOC als neutrale Athletin, da sie selbst jahrelang Teil des Dopingsystems war. Sie dürfe aber gerne als Gast des IOC in Rio erscheinen. Damit setzt sich das IOC über die bereits 2011 vom CAS gekippte Osaka-Regel hinweg. 24.7.2016:

IOC: Decision of the IOC Executive Board concerning the participation of Russian athletes in the Olympic Games Rio 2016

IOC: Background Information to the decision of the IOC Executive Board concerning the participation of Russian athletes in the Olympic Games Rio 2016

 

 

Yulia Stepanova wird den Anti-Doping-Preis 2016 des Vereins Doping-Opfer-Hilfe (DOH) erhalten. 19.7.2016:

DOH: Julia Stepanowa erhält den mit 10 000 Euro dotierten Anti-Doping-Preis 2016 der Doping-Opfer-Hilfe (DOH)

 

 

Weitspringerin Darja Klischina wurde neben Yulia Stepanova als einiziger russischer Leichtlathletin der Start bei internationalen Wettkämpfen von der IAAF erlaubt. Ihr Start unter neutraler Flagge wird aber von Bach ausgeschlossen, in Russland wird sie aber auch als Verräterin beschuldigt. Insgesamt hatte die IAAF über 136 Sportler/innen zu entscheiden, 68 von ihnen hatten schon vor der Entscheidung beim CAS geklagt. Das Russische Olympische Komitee kündigte jetzt ebenfalls Einspruch vor dem CAS an. 10./13.7.2016:

IAAF: Darya Klishina eligible to compete internationally as an independent neutral athlete

insidethegames.biz: IAAF confirm Rio 2016 eligiblity of long jumper Klishina as all other Russian applications reportedly rejected

sid: IAAF lehnt fast alle Ausnahmeanträge für Russen ab - nur Klischina darf in Rio starten

worlcrunch.com: Doping: Lone Russian Track And Field Olympian Accused Of "Treason"

insidethegames.biz: Bach rules out Klishina competing under neutral flag at Rio 2016

 

 

Am 20.6.2016 erhielt die WADA, Craig Reedie, einen Brief vom US Senat, unterzeichnet von John Thune, in dem Antworten auf Fragen erbeten wurden zum Umgang mit Whistleblowern und eines möglichen Interessenkonfliktes von Reedie (WADA-Präsident-IOC-Vizepräsident). Die Antwort der WADA liegt nun vor. 8.7.2016:

NYT: Doping Watchdog Answers Questions From United States Senate

WADA Letter to John Thune

 

 

Die Ehtik-Komission des IOC muss nun die Antwort auf die Frage finden, ob Yulia Stepanova bei den OS in Rio starten kann oder nicht.

Derweil forderte Sebastian Coe, IAAF, die Athleten/Athletinnen auf, dem Beispiel Yulia Stepanova zu folgen, und Wissen über Betrug und Korruption zu melden. Ob das Beispiel der Stepanovs mit all den negativen Erfahrungen allerdings zur Ermunterung taugt, ist zweifelhaft. 7.7.2016:

insidethegames.biz: IOC ask Ethics Commission to advise on whether Stepanova can compete at Rio 2016

dpa: Doping-Zeugin Stepanowa: IOC zieht Ethik-Kommission zurate

AP: Coe Asks More Athletes to Be Whistleblowers on Doping

WAZ: Doping-Aufdeckerin Stepanowa fürchtet Gegner neben der Bahn

 

 

Der russische Sportminister Mutko bekennt in Erwartung des Berichts zu den Doping/Betrugsvorgängen rund um die OS in Sochi in einem Schreiben an Craig Reedie, WADA, weitreichende Doping-Probleme in seinem Land, die ihre Zeit bräuchten, gelöst zu werden. Man arbeite hart an deren Lösung. Für Reedie, WADA, sind die erreichten Fortschritte allerdings noch lange nicht genug. 6./7.7.2016:

insidethegames.biz: Mutko issues plea to WADA President for support ahead of report on Sochi 2014 doping

AP: Doping agency: ‘Much more’ needed to fix problems in Russia

 

 

Thomas Bach, IOC, im Interview. 6.7.2016:

die Welt: Thomas Bach "Russenversteher, das nehme ich als Kompliment"

 

 

Eine IAAF Reform-Diskussionsversammlung ( IAAF Governance Structure Reform Forum) beschloss in Amsterdam ein Reform-Paket, welches während der kommenden 6 Monate diskutiert und letztlich vom Council beschlossen werden soll. Ziel ist ein korruptionsfreier Verband. 5.7.2016:

IAAF: Reform of the IAAF – a new era

IAAF: ‘Reform of the IAAF – a New Era’

insidethegames.biz: IAAF propose to transfer major decision-making power from President to Congress in sweeping reform agenda

 

 

Yulia Stepanova wird bei der EM in Amsterdam starten, dabei wird sie nicht von allen mit offenen Armen empfangen werden, doch es gibt auch viel Anerkennung für ihren Whistleblowinig-Entschluss und den damit verbundenen Konsequenzen. 3.7.2016:

insidethegames.biz: Yulia Stepanova - is she a "Judas?" Or is she an "Olympic hero"?

insidethegames.biz: Exclusive: Stepanova should run at Rio 2016 under neutral flag, says British athlete she cheated out of world final place

 

 

Das russische Olympische Komitee will mit einer Klage vor dem CAS erreichen, dass die Sperre der russischen Leichtathleten für die OS in Rio aufgehoben wird. Bislang haben angeblich nur zwei russische Leichtathleten, eine ist Yulia Stepanova, die von der IAAF festgelegten Kriterien für einen Start erfüllt. Ein Start von Y. Stepanova unter russischer Flagge ist jedoch ausgeschlossen. Derweil gibt sich Putin in Teilen einsichtig und verspricht schärfere Antidoping-Maßnahmen. 3.7.2016:

insidethegames.biz: Russian Olympic Committee pinning hopes on CAS after admitting only two members of athletics team meet IAAF criteria

AP: Russia Appeals Doping Ban to International Sports Court

spiegel-online: Dopingaffäre: Russland klagt gegen Olympia-Sperre

sid: Russland: Putin verspricht Gesetzesverschärfungen - ROC hält an CAS-Klage fest

 

 

Julia Stepanova kann als 'neutrale Athletin' bei den EM in Amsterdam starten. 1.7.2016:

IAAF: Stepanova eligible to compete internationally as an independent neutral athlete

spiegel-online: Russische Whistleblowerin: Weltverband lässt Stepanowa bei Leichtathletik-EM starten

 



Juni 2016



Nachdem das IOC beschlossen hatte, dass das russische NOK für die Nominierung der russischen Olympiateilnehmer weiterhin zuständig sei, da nicht suspendiert, regt sich Widerstand. So würde Yulia Stepanova keine Startgenehmigung für die OS erhalten. Seitens der IAAF und der WADA wird nun nach Möglichkeiten gesucht, dass auch Athleten/Athletinnen, die keine anerkannten Flüchtlinge sind oder einem suspendierten Land angehören, unter neutraler Flagge antreten können. Der Start von Yulia Stepanova bei den kommenden EU-Meisterschaften in Amsterdam wurde von der IAAF abgesegnet. 23./25.6.2016:

DLF: Hoffnung für Stepanowa

RP-online: Prokop: "Stepanowas Start muss sichergestellt werden"

insidethegames.biz: WADA President Sir Craig Reedie backs IAAF ahead of IOC in row over Russian participation at Rio 2016

DLF: Bachs Bauernopfer

FAZ: Der Professor hat den Schwarzen Peter

 

 

Yulia und Vitali Stepanovs Geschichte. 22.6.2016:

NYT: The Marriage That Led to the Russian Track Team’s Olympic Ban

 

 

Das IOC hat einiges zu Doping beschlossen, u.a. bestätigt es die IAAF-Entscheidung, Russische Leichtathleten von den den OS auzuschließen. Allerdings können dennoch Leichtathleten antreten, sofern es ihnen gelingt nachzuweisen, dass sie einem gültigen nichtrussischen Kontrollsystem unterlagen. Die Nominierung übernimmt dann aber wieder das russische NOK, den sie treten unter russischer Flagge an. Von einem vollständigen Ausschluss Russlands wird damit abgesehen, allerdings wird den internationalen Sportverbänden auferlegt, Kriterien zu entwickeln, die dafür sorgen, dass nur saubere Sportler aus Russland in Rio antreten.

Es steht allerdings noch ein WADA-Report zu den Vorgängen rund um Sochi an. Möglicherweise werden dessen Ergebnisse noch Einfluss auf die Teilnahme Russlands haben.

Völlig unklar ist, wie Yulia Stepanova zu einer Startberechtigung kommen könnte. Nach der jetzigen Regelung müsste das russische NOK sie nominieren, was kaum geschehen dürfte.

Auch Kenia muss seine Sportler/innen von den internationalen Verbänden überprüfen lassen. 21.6.2016:

IOC: Declaration of the Olympic Summit

FAZ: Die Lex Russland

n24.de: Seppelt erklärt IOC-Doping-Beschluss

insidethegames.biz: IOC and IAAF heading for clash over whether Russian athletics team members can compete under own flag at Rio 2016

sportsintegrityinitiative.com: Analysis: IOC ‘declaration’ raises more questions than answers

SZ: Der Sumpf und seine Untiefen

 

 

Es dürfte langsam eng für Craig Reedie, WADA, werden. Erneut wurde ein Schreiben von ihm bekannt gemacht, die den Schluss nahelegt, dass ihm das Wohlergehen der Verbände, hier der IAAF und des IOC, wichtiger ist als der Schutz nicht dopender Sportler/innen. 21.6.2016:

BBC: Russia doping crisis: Wada president Craig Reedie faces more pressure

 

 

Der für Sport zuständige USamerikanische Senatsausschuss verlangt von der WADA Auskunft darüber, warum sie nicht auf Hinweise von Whistleblowern reagierte (Darya Pishchalnikova ) bzw. warum es in anderen Fällen Jahre dauerte, bis Untersuchungen eingeleitet wurden (Stepanovs). Die USA ist Mitfinanzier der Agentur. 20.6.2016:

NYT: U.S. Senate Committee Has Questions for Global Doping Watchdog

der Brief des Senators John Thune an die WADA

 

 

Sebastian Coe und Runde Andersen, beide IAAF, im Interview. 20.6.2016:

FAZ: „Wie sollen wir an Sauberkeit glauben?“

 

 

Auf einem Londoner WADA-Symposium finden Reedie und Niggli deutliche Worte gegenüber Russland, sie sehen kaum Fortschritte, eher Behinderungen. 20.6.2016:

WADA: WADA Hosts International Media Symposium in London

DLF: Russland "feindselig gegenüber jedem Dopingkontrolleur"

 

 

Haben die Klagen vor dem CAS auf Teilnahme an den OS von Sportlern, die von ausgesperrt wurden, eine Chance? 19.6.2016:

DLF: Sportjuristin Anja Martin "Warum sollten es nur die Leichtathleten gewesen sein?"

 

 

Denis Nizhegorodov und Svetlana Vasilyeva, russische Geher, haben Einspruch vor dem CAS gegen den Ausschluss der Russischen Leichtathleten von den OS eingelegt. 19.6.2016:

AP: Two Russian track and field athletes appeal Rio Olympics doping ban

 

 

Der Ruf nach Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen ist vorhanden, doch einiges bleibt noch unscharf und auch andere Nationen stehen am Pranger, ganz zu schweigen von der IAAF selbst. 18./19.6.2016:

sportsintegrityinitiative.com: Analysis: Russian athletics remains suspended ahead of Rio 2016

Daily Mail: Lord Coe: Other sports could join athletics in banning Russia over doping scandal

FAZ: Warum nur die russischen Leichtathleten?

Die Zeit: Doping für den Weltverband

dradio: Seppelt: Olympia in Rio ohne Russland ist möglich

insidethegames.biz: Complete Russian ban from Rio Olympics "not impossible" if Sochi 2014 allegations proven, warns Pound

SZ: Diese Entscheidung wird Olympia prägen

spiegel-online: Nach Ausschluss der Leichtathleten: Gesamtes russisches Olympia-Team soll auf den Prüfstand

 

 

Sebastian Coe, IAAF, gerät erneut unter Druck. Er scheint Einiges mehr über das korrupte Verhalten seines Vorgängers Lamine Diack gewusst zu haben, als er bislang zugegeben hatte. Es sieht so aus, als habe er vor der parlamentarischen Untersuchungskommission im Dezember 2015 gelogen. 16./17./19.6.2016:

BBC: Sebastian Coe helped to IAAF presidency by 'corrupt' official

Daily Mail: Damning new evidence suggests Lord Coe knew about doping corruption FOUR MONTHS before it was broadcast on German TV as he faces claims he misled MPs

Daily Mail: Sebastian Coe agreed to praise disgraced Lamine Diack in acceptance speech in exchange for help to win IAAF presidential election, new evidence suggests

the guardian: Sebastian Coe could be recalled to parliament for Russian doping questions

The Times: Coe: How he played the long game and won

DLF: Coe unter Korruptionsverdacht

 

 

Zusammenfassungen der Causa IAAF und Russland, 16.5.2016:

dpa: ARD-Doku bis IAAF-Urteil

dpa: Historisches Urteil in Wien: Russland vor Olympia-Aus

 

 

Die russische Diskuswerferin Darya Pishchalnikova wandte sich im Dezember 2012 mit einer Email, die präzise Informationen über das Dopingsysem in Russland enthielt, an die WADA. Sie selbst sei zum Doping veranlasst worden. Doch die WADA gab dies Informationen an offizielle Stellen in Russland weiter und denunzierte somit die Whistleblowerin. Dieses Verhalten scheint nur die Fortsetzung einer langen Reihe der Untätigkeit der WADA in Fällen zu sein, in denen es Hinweise auf verbreitetes Doping gab. Von den WADA-Oberen werden gerne fehlende finanzielle Mittel für nicht durchgeführte Untersuchungen angegeben, doch Vieles deutet daraufhin, dass es eher an der Abhängigkeit der Organisation vom IOC und Regierungen liegt. Fragwürdiges Verhalten legte hier in letzter Zeit insbesondere WADA-Präsident Craig Reedie an den Tag. 15.6.2016:

NYT: Even With Confession of Cheating, World’s Doping Watchdog Did Nothing

 





Am 18.6.2016 nahm das IAAF Council die Empfehlung der IAAF Interium Taskforce an und beschloss, dass Yulia Stepanovas Fall bevorzugt behandelt werden soll.
Taskforce Note relating to Yuliya Stepanova

Council: "The fourth recommendation is that any individual athlete who has made an extraordinary contribution to the fight against doping in sport should also be able to apply for such permission. In particular, Yuliya Stepanova's case should be considered favourably."

Die IAAF verlängerte die Suspendierung des Russischen Leichtathletikverbandes und besiegelte damit den Ausschluss der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen.

Gleichzeitig wurde russischen Sportlern/innen, die im Ausland leben und sich im Kampf gegen Doping hervor getan haben, die Möglichkeit eröffnet, an internationalen Wettkampfen teil zu nehmen. Yulia Stepanova dürfte solch eine Ausnahmegenehmigung erhalten. Vom IOC hängt es nun ab, ob sie bei den OS antreten kann. 17./18.6.2016:

IAAF: ‘RusAF has not met reinstatement conditions’ – IAAF Council Meeting, Vienna

IAAF TASKFORCE: INTERIM REPORT TO IAAF COUNCIL, 17 JUNE 2016

AFP: Putin insists no state-sponsored doping in Russia

insidethegames.biz: IAAF to keep suspension of Russian athletics team after failure to meet Task Force criteria

insidethegames.biz: Door opened for "gamechanger" Stepanova to compete independently at Rio 2016

Reuters: Russian doping whistleblower given Olympics hope

FAZ: Sperre mit Schlupfloch

Sebatian Coe: Russian Olympic ban: IAAF acted to protect all the clean athletes

 

 

Die WADA veröffentlichte einen ergänzenden Report über den Zustand der Doping-Kontroll-Gegebenheiten der letzten Monate mit Hinweisen auf Behinderungen der Kontrollorgane. 15./17.6.2016: Russian Olympic ban: IAAF acted to protect all the clean athletes

WADA: Status update concerning Russian testing

USA TODAY: WADA report details further problems with drug testing of Russian athletes

 

 

Die IAAF suspendierte drei seiner einflussreichen Staff-Mitglieder, Nick Davies, seine Frau Boulter-Davies und Pierre-Yves Garnier vorläufig. 10.6.2016:

The Guardian: Sebastian Coe’s aide among IAAF staff members banned over alleged bribe

 

 

Der DLV wendet sich mit einem offenen Briefe an das IOC, mit der Bitte, dafür zu sorgen, dass für die Athleten weltweit Chancengleichheit hergestellt werde. 10.6.2016:

DLV: Dr. Clemens Prokop appelliert an IOC-Präsident Dr. Thomas Bach

 

 

Dopingdiskussion bei Maischberger in der ARD. 8.8.2016:

ARD: Maischberger, Gedopt, gelogen, gewonnen: Wie kaputt ist der Sport?

spiegel-online: "Maischberger" über Betrug im Sport: Nur Mutanten gewinnen ohne Doping

FAZ: Chemische Vergiftung zum Ruhme des Vaterlandes

 

 

Russland und Doping, vierte ARD-Doku. 8.6.2016:

ARD: Geheimsache Doping - Showdown für Russland

tagesschau.de: Doping offenbar auch im Fußball

FAZ: Doping-Probe im Fußball unterschlagen

insidethegames.biz: Mutko to stand for re-election as Russian Football Union President despite doping cover-up claims

 

 

Wada und IOC wussten bereits vor den Spielen in Sotchi über Unregelmäßigkeiten Bescheid im Moskauer Labor Bescheid, so dass diesem die Akkreditierung hätte entzogen werden können. 8.8.2016:

FAZ: Wada hätte Skandal von Sotschi verhindern können

 

 

Sie gehören zu den wichtigsten Whisleblowern des Sports. Die Beben, die seit Monaten die IAAF, Russland aber auch das IOC und die WADA heimsuchen, gehen in weiten Teilen auf ihre Aussagen und ihren Mut zurück. Doch der Umgang der Verbände mit Yulia Stepanova und Vitali Stepanov ist ein Trauerspiel, bis dato stehen sie auf der Verliererseite. Nun haben die beiden noch einen Versuch mit einem langen eindringlichen Appell gestartet, ihre Situation zu verbessern. 6.6.2016;

Vitali Stepanov: Brief an Thomas Bach (IOC), Sebatian Coe (IAAF), Craig Reedie (WADA)

 

 

Es lässt sich trefflich darüber spekulieren, wie das IOC über eine Teilnahme Russlands an den OS in Rio befinden wird. Aber erst einmal muss die IAAF eine Entscheidung treffen. 3.6.2016;

FAZ: Mission sauberer Russe

 

 

Noch ist nicht bekannt, welche Empfehlung die IAAF-Taskforce geben wird hinsichtlich einer Startmöglichkeit von Yilia Stepanova bei internationalen Wettbewerben, insbesondere den Olympischen Spielen. Wobei das IAAF Council sich daran auch nicht halten muss. Die Wertschätzung der Whistleblower seitens der Funktionärsriege(n) scheint jedefalls immer noch sehr gering. 2.6.2016:

Le Monde: Lanceurs d’alerte olympique, plongée documentaire dans les coulisses du dopage

 

 

Die Frage, warum es bei der WADA nicht möglich war, den Emails der Stepanovs jahrelang so wenig Beachtung zu schenken, harrt noch genauer Antworten, genauer Analysen. Diese wären auch wichtig, angesichts zukünftiger Whistleblower, will man solche motivieren und ihnen Unterstützung sichern. Das Beispiel der Stepaonovs ist ist eher entmutigend zumal wenn es stimmt, dass der Rat, sich an die medien hier an Hajo Seppelt zu wenden, aus den Reihen der WADA von Ermittler Jack Robertson kam. 2.6.2916:

washingtonpost.com: WADA heard of Russian doping in 2010, didn’t investigate until media reports

 

 

Seitens der IAAF-Taskforce, von deren Bericht es abhängen wird, ob die IAAF die Suspendierung der russischen Leichtathletik aufheben wird, sieht man in Russland große Fortschritte im technischen Bereich. Dass sich die Jahrzehnte alte Dopingkultur allerdings in so kurzer Zeit ändern ließe, wird bezweifelt. 1.6.2016;

insidethegames.biz: IAAF Task Force chief praises anti-doping changes made by Russia but warns cultural problems remain

 

 

David Howman, scheidender Generaldirektor der WADA, spricht im Interview über die beunruhigenden Entwicklungen im Welt-Hochleistungssport, die Beschränkungen der WADA und auch darüber, warum man bei der WADA angeblich nicht effektiv auf die Mails von Vitali Stepanov reagiert habe. 1.6.2016:

the guardian: New doping report will influence decision on Russia’s place at Olympics

 



Mai 2016

Plattformen/Hotlines für Whistleblower gibt es mittlerweile einige, doch noch immer müssen sich Yulia und Vitali Stepanov verstecken und erhalten keine offene Unterstützung von den wichtigen Sportorganisationen und /oder ihren Repräsentanten. Feigheit? Gleichgültigkeit? Böswilligkeit? Sachzwänge? Dummheit? Arroganz? Machtstreben? Angst? 27.6.2016:

L'Equipe: Dopage: Le prix de la vérité

 

Von 2010 bis 2015 versuchte Vitali Stepanov mit mehr als 200 Emails die WADA auf die Dopingstrukturen und -machenschaften in Russland aufmerksam zu machen, doch Antworten erhielt er keine. Auch wenn die WADA bis 2015 keine eigenen Untersuchungen einleiten konnte. Sie hätte die Informationen nur an dafür zuständige Autoritäten weiter geben können, in Falle von Stepanov wären das russische gewesen. Das habe aber nicht zu der erforderlichen Überprüfung geführt!

Die neuerlichen über Medien bekannt gewordenen Vorwürfe betreff Sotchi 2014 würden nun zügig untersucht. 10.5.2016:

Reuters: Whistleblower nearly aborted efforts to expose Russian doping

WADA: WADA to immediately probe new Russian doping allegations related to 2014 Sochi Olympics

Zur Erinnerung: sportschau.de: Vollständige E-Mail von Reedie (WADA) an Zhelanova (russisches Sportministerium), 30.4.2015

 

Yulia Stepanova hat die Olympianorm erreicht, wartet aber weiter auf positive Nachricht in Rio starten zu können, die Chancen allerdings, dass das IOC grünes Licht gibt, stehen anscheinend schlecht. Die IAAF könnte ihr aber eine generelle Startgenehmigung erteilen, mit der sie auch an anderen internationalen Veranstaltungen teilnehmen dürfte. 9.5.2016:

Reuters: Whistleblower still carries Olympic dream

 

Whistleblower Vitali Stepanov gab an CBSnews Informationen weiter, die er vom ehemaligen Leiter des russischen Antidoping-Labors Grigory Rodchenkov erhalten hat. Danach hätte der Russische Geheimdienst versucht die Antidoping-Maßnahmen während der Olympischen Spiele in Sotchi zu kontrollieren und soll bei der Manipulation von Dopingproben geholfen haben. Unter anderem wären 4 russische Goldmedaillengewinner aufgrund dessen nicht mit Anabolika aufgeflogen. 6./8.5.2016:

CBS: Russian doping at Sochi Winter Olympics exposed

sid: Whistleblower: Vier russische Sotschi-Olympiasieger gedopt

cbsnews: Russian doping at Sochi Winter Olympics exposed, script

 



April 2016

Hajo Seppelt im Interview vor dem Hintergrund, dass von Seiten Thomas Bachs, IOC, auf Sebastian Coe, IAAF, Druck ausgeübt wird, Russlands Leichtathleten zu Olympia zuzulassen. 29.4.2016:

sportsintegrityinitiative.com: Interview: Hajo Seppelt on how collusion in sport continues

 

Die deutsche NADA erwähnt in ihrem neuesten Newsletter das Gespräch mit Yuliya Stepanove und Vitali Stepanov während des Meetings/Workshops der iNADO in Lausanne via Skype am 13.3.2016. Die beiden Whistleblower leben immer noch versteckt und warten auf eine Daueraufenthalts- und Arbeitsgenehmigung in einem Land in dem sie sicher sind. Yuliya trainiert für Olympia, doch ob es mit dem Start klappt hängt von der Entscheidung des IAAF ab, die im Mai fallen soll. 13.3./18.4.2016:

iNADO PM: Russian Whistleblowers appear at iNADO Anti-Doping Conference

APNewsBreak: Russia Whistleblowers Talk to Anti-Doping Group

NADA: INADO-Meeting: Austausch mit Whistleblowern Yuliya und Vitaly Stepanov

 

Die WADA erneuerte bzw. verlängerte die Suspendierung des Moskauer Antidoping-Labors. 15.4.2016:

WADA: WADA revokes accreditation of Moscow Laboratory

 

Die Ergebnisse des WADA-Reports werden in Russland keinerlei juristische Konsequenzen nach sich ziehen. 8.4.2016:

the guardian: Russian doping scandal: no one to face criminal charges, says minister

spiegel-online: Leichtathletik: Kein Doping-Verfahren in Russland

 

Die Olympischen Spiele in London 2012 wurden einst hochgelobt und galten als beispielhaft auch die Antidoping-Maßnahmen betreffend. Heute weiß man es besser, insbesondere in der Leichtathletik fliegen Dopingbetrüger/innen auf, wie das Beispiel 1500m-Lauf der Frauen zeigt. 5.4.2016:

SZ: Dreckigstes Rennen der Leichtathletik

 

Seit 2004 wurden 33 russische Medaillengewinnerinnen (26) und -gewinner (7) des Dopings bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen überführt. Weitere Fälle stehen an. 5.4.2016:

insidethegames.biz: Another Russian faces losing Olympic gold medal after failing retrospective drugs test

 

Nach der Suspendierung des Moskauer Antidoping-Labors und der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) gingen die Dopingkontrollen in Russland drastisch zurück. Sollten russische Sportler/innen bei den OS in Rio teilnehmen könne, hätten sie vor allem in der mit entscheidenden Phase ungehindert dopen können. 5.4.2016:

NZZ: Schwarzes Loch

 



März 2016

Nach der Suspendierung des Moskauer Antidoping-Labors und der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) gingen die Dopingkontrollen in Russland drastisch zurück. Sollten russische Sportler/innen bei den OS in Rio teilnehmen könne, hätten sie vor allem in der mit entscheidenden Phase ungehindert dopen können. 5.4.2016:

NZZ: Schwarzes Loch

 

Der russische Geher-Trainer Viktor Tschegin, wegen Dopings lebenslang gesperrt, erhielt Unterstützung 55 Sportlern, darunter 4 Medaillengewinner, 2 wegen Dopings gesperrt, die einen Brief an Putin schrieben mit dem Wunsch den guten Namen des Trainers wieder her zu stellen. 29.3.2016:

sport-express.ru

SZ: Brief an Putin

AAP: Russian athletes appeal to Putin

DLF: Brief an Putin

 

Ein Trauerspiel, noch immer müssen Yuliya und Vitali Stepanov um eine gesicherte Zukunft bangen. 26.3.2016:

SZ: Eine Frau kämpft gegen Russland

 

Kenya, Äthiopien, Marokko, Weißrussland und die Ukraine sind nach der IAAF die Hochdopingländer, die mit gesonderten Überprüfungen und möglicherweise mit Suspendierungen rechnen müssen. 11./14./17.3.2016:

the guardian: IAAF identifies five countries ‘in critical care’ over drug-testing systems

the guardian: Sebastian Coe sees ‘slight turning of the tide’ in IAAF doping crisis

sid: IAAF: Äthiopien, Marokko, Kenia, Ukraine und Weißrussland immer mehr unter Druck

FAZ: Äthiopien und Marokko droht Olympia-Aus

 

Beckie Scott, Sprecherin des Athleten-Kommittees der WADA, äußert in einem Offenen Brief den dringenden Wunsch der Athleten nach Untersuchungen in weiteren Sportarten in Russland und anderen Hochdoping-Ländern durch eine WADA-Kommission. Zudem drückt sie die große Anerkennung der Athleten/Athletinnen für die Whistleblower Yuliya Stepanova und Vitali Stepanov aus.

Reedie deutete mittlerweile an, die WADA ziehe eine Ausweitung der Untersuchungen auf andere Sportarten und Länder in Betracht. Allerdings fehle es an Geld. 11./14./15.3.2016:

WADA: Letter from Beckie Scott, Chair of WADA’s Athlete Committee, to Sir Craig Reedie, WADA President

FAZ: Ihr tut nicht genug!

dpa: WADA-Chef deutet Ausweitung der Doping-Ermittlungen an

DLF: Mit dem Rücken zur Wand

BBC: Wada president calls for funding help for doping fight

 

Yuliya Stepanova und Vitali Stepanov konnten auf dem Meeting der iNADO in Lausanne via Skype berichten und über ihre Lage informieren. 13.3.2016:

AP: APNewsBreak: Russia Whistleblowers Talk to Anti-Doping Group

 

Für Yuliya Stepanova könnte es mit einem Start bei den Olympischen Spielen in Rio klappen. Laut dem Sprecher der IAAF-Taskforce müssen noch rechtliche und praktische Fragen geklärt werden. Seitens der IAAF mit Coe, Council und Taskforec scheint hierzu grünes Licht gegeben worden zu sein. Bis Anfang Mai sollte die Entscheidung gefallen sein. 12.3.2016:

AFP: IAAF study doping whistleblower's request to compete again

 

Russland bleibt weiter suspendiert. Ob die Atleten/Athletinnen in Rio dennocj antreten künnen, wird im Mai auf dem nächsten IAAF-Council Meeting entschieden werden. 11.3.2016:

insidethegames.biz: Russia given more time to show IAAF they should be allowed to compete at Rio 2016

FAZ: Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

 

Beckie Scott, Sprecherin des Athleten-Kommittees der WADA, äußert in einem Offenen Brief den dringenden Wunsch der Athleten nach Untersuchungen in weiteren Sportarten in Russland und anderen Hochdoping-Ländern durch eine WADA-Kommission. Zudem drückt sie die große Anerkennung der Athleten/Athletinnen für die Whistleblower Yuliya Stepanove und Vitali Stepanov aus. 11.3.2016:

WADA: Letter from Beckie Scott, Chair of WADA’s Athlete Committee, to Sir Craig Reedie, WADA President

 

Eine Studie, die an der Tübinger Universität über Doping bei Sportler/innen zum Zeitpunkt der Leichtathletik WM 2011 in Daegu und den 12. Pan-Arab Games in Doha durchgeführt worden war, hatte zum Ergebnis, dass 29 - 45 % der Sportler/innen gedopt hatten. Auf Betreiben der IAAF wurde die Studie zurück gehalten, doch Anfang September 2015 wurde sie vom Culture, Media and Sport Committee des Britischen Parlaments veröffentlicht. Nun kann auch der Briefverkehr mit der Antwort der Tübinger Forscher auf Äußerungen von Sebastian Coe und Thomas Capdevielle nach gelesen werden. 10.3.2016:

parliament.uk: Tubingen doping study authors respond to Lord Coe

Letter from University of Tubingen

Committee publishes "blocked" study on doping

the guardian: Questions raised over Sebastian Coe’s evidence to select committee on doping

 

Adidas gibt der IAAF eine Frist bis Ende des Jahres 2016 und entscheidet dann über sein IAAF-Sponsoring. 10.3.2016:

IAAF: Exclusive: Adidas give IAAF until end of year to sort out doping crisis, Coe reveals

 

Craig Reedie, WADA, ist bestürzt über die jüngsten ARD-Enthüllungen zu Russland. 7.3.2016:

WADA: WADA dismayed by latest doping allegations in Russian athletics

 

Grigoriy Rodchenkov, der frühere Chef des unter Korruptionsverdachts stehenden Moskauer Anti-Doping-Labors, soll mittlerweile in der USA leben und an einem Film mitarbeiten, der weitere Enthüllungen über die Dopingstrukturen während seiner Zeit bringen könnte. 6.3.2016:

The Sunday Times: Russian informant may get Rio spot

 

Das IAAF Council wird darüber entscheiden, ob Yuliya Stepanova bei internationalen Wettkämpfen wie der EM in Amsterdam und den OS in Rio mit einer Sondergenehmigung unter IAAF-Flagge starten kann. Sie hat einen entsprechenden Antrag gestellt. Bislang gab es wenige öffentliche Reaktionen seitens der nationalen und internationalen Sportverbände. Nun scheint sich die IAAF-Task-Force, die Gruppe, die die Entwicklungen in Russland unter die Lupe nimmt, für einen Start Yuliyas einzusetzen. Die Entscheidung des IAAF-Councils würde ein Zeichen der Anerkennung für ihren Mut als Whistleblower sein und der IAAF etwas Glaubwürdigkeit zurück geben. Yuliya könnte allerdings auch über das Flüchtlingsteam des IOC in Rio eine Startchance bekommen, dies scheint aber höchst unwahrscheinlich. 6.3.2016:

The Sunday Times: Russian informant may get Rio spot

insidethegames.biz: Whistleblower Stepanova hoping to compete at Rio 2016 as an independent or refugee athlete

The Sunday Times: Rio hope for cheat who blew whistle

 

Neue Information der ARD-Sportredaktion zeigen, dass die alten Doping-Strukturen in Russland fort bestehen. Damit bestätigen sich die Annahmen, dass es nicht möglich ist innerhalb weniger Wochen einen tiefgreifenden personellen und strukturellen Wandel in einem Land zu erreichen, der getragen ist von einer neuen Bewusstseins- und Wertehaltung.

In der Reportage kommt auch der Vizepräsident des Malaiischen NOK zu Wort, der die Dopingverstrickungen des Präsidenten des Malaiischen Leichtathletikvebandes Karim Ibrahim anspricht, darauf hinweist, dass er alle hochrangigen internationalen Sportorganisationen, einschl. der IAAF mit Sebastian Coe und der WADA darauf angesprochen hat, aber niemals eine Reaktion erhalten hat. Ibrahim wurde nach deren Infromation gar als Mitglied des IAAF-Councils berufen. 6.3.2016:

sport inside: Geheimsache Doping: Russlands Täuschungsmanöver

SZ: Testosteron beim Chef

FAZ: „Lassen Sie uns nicht am Telefon weiterreden“

 

Die französische Staatsanwaltschaft erweitert ihre Untersuchungen in Sachen IAAF und Lamine Diack auf die Vergaben der Olympischen Spiele an Rio de Janeiro und Tokio. Korruptionshinweise hierzu lieferte auch der WADA-Report II. 1.3.2016:

the giardian: French police widen corruption investigation to 2016 and 2020 Olympic bids

FAZ: Olympia-Vergaben unter Verdacht

 



Februar 2016



UK’s former European 800m champion Jenny Meadows talking about an exchange she had with Russian whistleblower Yulia Stepanova at the 2011 World Championships in Daegu:
“For some reason I have always felt she was different. When we raced she would always smile and be friendly. But in Daegu I noticed a very different look on her face when she beat me into third. We were going back into the village, she was really remorseful and told me, ‘I am really sorry you didn’t make the final.’ There was something behind those eyes. … I don’t forgive any other Russians but I do forgive her. … We wouldn’t know what was going on in Russia without Yulia and her husband. Every athlete should be really grateful to them.” (letsrun.com)
...........................................

Die IAAF suspendierte für 180 Tage den Chef des Kenianischen Leichtathletikverbandes Isaac Mwangi. 22.2.2016:

IAAF: IAAF Ethics Board provisionally suspends Mwangi

Statement IAAF Ethics Board

insidethegames.biz: Mwangi suspended for 180 days by IAAF Ethics Board

sid: Coe stellt Olympia-Aus für Kenias Leichtathleten in den Raum

 

Papa Massata Diack weist in einem Interview mit L'Equipe alle Vorwürfe zurück und sieht eine Kampagne der Briten zugunsten der Wahl von Sebastian Coe zum IAAF-Präsidenten. Er habe sich nichts vorzuwerfen. 22.2.2016:

L'Equipe: Papa Massata Diack: «Le plus gros mensonge de l'histoire du sport mondial»

senenews.com: Pape Massata Diack: « Je ne suis pas citoyen français et je ne suis pas tenu de répondre à la justice française »

 

Der kürzlich überraschend verstorbene ehemalige Chef der russischen Anti-Doping-Agentur Nikita Kamayev hatte sich an die David Walsh bei der Sunday Times gewandt und angefragt, ob dieser Co-Athor bei einem Buch sein möchte, dass er über Doping in Russland schreiben wird. Er habe Informationen und Dokumente, die weit über das bisher bekannte hinaus gingen. 21.2.2016:

The Sunday Times: What was Russian doping boss going to reveal?

Reuters: Russian anti-doping chief Nikita Kamayev offered to expose truth about state-sponsored doping before his death, according to reports

 

Beispiel einer Einkaufsliste des Papa Massata Diack 2004 in Stuttgart. Nur wollte die Stadt da nicht mitmachen. IAAF-Council-Mitglied Helmut Digel war dabei. Allerdings habe er danach "in aller Entschiedenheit" protestiert. 10./11.2.2016:

news.sky.com: 'Offer Rolex Watches' To Host Athletics Events

SZ: Stuttgarter Schulterzucken

 

Der Nestlé-Konzern steigt als IAAF-Sponsor (Kids Athletics programme) aus. 10.2.2016:

FAZ: Leichtathletik-Weltverband „toxisch“

The Telegraph: Nestle terminate sponsorship programme with IAAF over doping and corruption scandals

 

Joy Sakari und Francisca Koki Manunga, gesperrte kenianische Läuferinnen beschuldigen den Geschäftsführer des kenianischen Leichtathletikverbandes des Bestechungsversuches. Gegen zahlen hoher Summen sei ihnen die Aufhebung der Sperren versprochen worden. 10.8.2016:

AP: Kenya Athletes Allege Doping Bribery

WADA: WADA Statement on Kenyan Athletes Doping Bribery Allegations

 

Die Anti-Doping-Agenturen RUSADA, WADA und UKAD unterzeichneten eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit mit dem Ziel der RUSADA ihren Compliance-Status wieder zurück geben zu können. 9.2.2016:

WADA: WADA Update on RUSADA Non-Compliance

 

Sebastian Coe erhielt entgegen den Bestimmungen aus den Reihen der IAAF Unterstützung während seiner Wahlkamagne zum IAAF-Präsidenten. Nick Davis, Coes enger Vertrauter, agierte unter falschem Namen. 8.2.2016:

dailymail.co.uk: Lord Coe helped by secret emails in IAAF presidency campaign as he received guidance that may have broken rules

 

Richard Pound erntete weltweit Kopfschütteln und herbe Kritik über seine Meinung, Sebastian Coe sei der beste Mann, die IAAF aus der Krise zu führen. Er verteidigt sich und betont seine Unabhängigkeit. Zudem werde in dem Bericht nicht behauptet, dass die einzelnen Council-Mitglieder über die Betrügereien des engen Diack-Zirkels mir Russland Bescheid wussten. Es hätte nur nicht verborgen geblieben sein können, wie verbreitet Doping sei. 2.2.2016:

athleticsillustrated.com: Dick Pound: “The real issue seems to be that I failed to participate in a lynching. I don’t do lynchings”

 

Walentin Balachnitschew, Alexej Melnikow und Papa Massata Diack legten beim CAS Widerspruch gegen Ihre Sperren ein. 1.2.2016:

sid: IAAF-Skandal: Trio legt beim CAS Berufung gegen lebenslange Sperren ein

insidethegames.biz: Trio to fight life bans from athletics at Court of Arbitration for Sport



Januar 2016

Ausländische Experten und UKAD sollen Russland dabei helfen, dass die RUSADA von der WADA wieder ihren Status als code-compliant erhält. 20.1./1.2.2016:

WADA: WADA Update on RUSADA Non-Compliance

TASS: Russian anti-doping agency signs agreement with UK’s anti-doping agency

 

Die Veranstalter der Leichtathletik-WM 2017 in London planen die Veranstaltung ohne das IAAF-Logo durchzuführen. Sie befürchten einen generellen Imageverlust und dass nicht genügend Sponsoren gefunden werden, sollte der Weltverband mit auftreten. 30.1.2016:

the australien/the times: London wants to drop ‘toxic’ IAAF logo from world athletics meet

 

Der WADA-Report II befasste sich auch mit den veröffentlichten Werten der IAAF-Blutdatenbank und kam dabei zu dem Schluss, dass die Schlussfolgerungen durch ARD und Sunday Times nicht haltbar seien. Dieser Teil des Reports wurde bislang kaum öffentlich diskutiert. Ross Tucker und Roger Pielke Jnr fanden nun in ihrer Analyse eine Reihe von Widersprüchen in der Argumentation und manche offene Fragen. 25.1.2016:

sportintelligence.com: IAAF, Adidas, doping and internal contradictions of WADA report

 

Adidas will angeblich seinen Sponsorenvertrag mit der IAAF aufgrund der Korruptions- und Dopingenthüllungen vorzeitig kündigen. 25.1.2016:

BBC: Adidas to end IAAF sponsorship deal early in wake of doping crisis

 

Senegal wird Papa Massata Diack nicht an Frankreich ausliefern. 23.1.2016:

mgafrica.com: We will not extradite a Senegalese citizen, prime minister says in damaging world athletics scandal

 

Die Athleten-Kommission des kanadischen Leichtathletikverbandes hat sich zum IAAF-Skandal geäußert, scharfe Reformen gefordert und weltweit Sportler, Trainer und Verbände zu einem gemeinsamen Einsatz für einen glaubwürden Antidopingkampf aufgefordert. Sie erinnerte dabei auch an die eigene Doping-Geschichte. Sie dankten zudem den Stepanovs für Tun und ihren Mut. 22.1.2016:

cbc.ca: Athletics Canada's athlete council backs doping fight

 

Sport und Politik, ein untrennbares Paar, zumindest in den obersten Ebenen, nicht nur in Russland. 22.1.2016:

AP: APNewsBreak: UK gov't ordered embassies to lobby for Coe

 

Die russische VTB Bank bereitet Klagen gegen 10 WADA-Mitglieder wegen Rufschädigung vor. Im WADA-Report II wurden 25 Mio $, die von der Bank zur Verfügung gestellt wurden, in Zusammenhang mit der Vergabe von TV-Rechten zur WM 2013 in Moskau erwähnt. Die WADA hatte daraufhin juristische Ermittlungen angeregt. 22.1.2016:

TASS: Anti-doping body's allegations against Russia’s VTB damages bank’s reputation — executive

 

Ausländische Experten und UKAD sollen Russland dabei helfen, dass die RUSADA von der WADA wieder ihren Status als code-compliant erhält. 20.1.2016:

WADA: WADA Update on RUSADA Non-Compliance

 

Sebastian Coe ist gegen die Streichung alter Rekorde. 18.1.2016:

sid: Sebastian Coe spricht sich gegen Annullierung von Weltrekorden aus

AFP: Coe veut garder les records du monde

 

In dem WADA-Reports Teil I und II fehlt jeglicher Hinweis auf die Studie, die an der Tübinger Universität über Doping bei Sportler/innen zum Zeitpunkt der Leichtathletik WM 2011 in Daegu und den 12. Pan-Arab Games in Doha durchgeführt worden war und auf Betreiben der IAAF zurück gehalten wurde. Die Studie war Anfang September 2015 vom Culture, Media and Sport Committee des Britischen Parlaments veröffentlicht worden. Nach dieser Studie könnten 29 - 45 % der Sportler/innen gedopt haben. 18.1.2016:

parliament.uk: Committee publishes "blocked" study on doping, 8.9.2015

Ärzte-Zeitung: Athleten hoffen in Rio auf saubere Spiele

 

Neben dem Verdacht, dass man bei der IAAF in Zusammenhang mit der Abstimmung über den Olympia-Ort Tokio oder Istanbul Gelder verlangt habe, steht noch ein weiterer Verdacht im Raum, der dem IOC Schmerzen bereiten könnte. Danach gibt es Hinweise, dass Papa Massata Diack vermutlich 6 IOC-Mitgliedern auf deren Wunsch hin teure Geschenke gemacht hat. 11./17.1.2016:

the guardian: Disgraced athletics chief’s son ‘arranged parcels’ for senior IOC members

DLF: Seppelt "Man scheut den Konflikt"

 

Sebastian Coe hat sich nun doch mit einem Dankesbrief an die Stepanovs gewandt, das gab er auf Nachfragen von Journalisten während der PK zum WADA-Report 2 bekannt. 17.1.2016:

The Sunday Times: So, who’s the real dope?

 

Warum wurde die IAAF von der WADA-Komission selbst nicht als non-compliant eingestuft? Die vorliegenden Erkenntnisse über deren Korruptionsstrukturen dürften für eine vorläufige Suspendierung ausreichen. Liegt es daran, das die Olympischen Spiele 2016 ohne die Leichtathletik für das IOC undenkbar wären? 17.1.2016:

The Sunday Times: So, who’s the real dope?

DLF: "Man scheut den Konflikt"

sportschau.de: Ermittlungsergebnisse erhöhen Druck auf IAAF-Spitze

 

Alfons Hörmann, DOSB, im Gespräch zur aktuellen Diskussion um die IAAF. 16.1.2016:

ZDF-Sportstudio: Hörmann: "Es ist schockierend"

 

Helmut Digel, ehemaliges IAAF-Counsel-Mitglied, im Interview über sein Wissen und seine Änderungsvorschläge. 16.1.2016:

ZDF-Sportstudio: Digel: Verbandsstrukturen bedenklich

 

Der Russische Leichtathletikverband hat einen neuen Präsidenten. 17.1.206:

the guardian: Russian athletics appoints new president after doping scandal

DLF: Personalwechsel für den Neuanfang

insidethegames: Shlyakhtin elected as new Russian athletics head amid doping scandal

 

Günter Younger, Mitglied der WADA-Untersuchungskommission, verteidigt Richard Pound, der durch seine Äußerungen zu Sebastian Coe auf viel Unverständnis und Widerspruch gestoßen ist. 17.1.2016:

DLF: "Sebastian Coe muss erstmal eine Chance bekommen"

 

Im 2. WADA-Report wurde eine mögliche Spendenzahlung der VTB Bank über 25 Mio $ in Zusammenhang mit TV-Rechten zur WM 2013 in Moskau erwähnt. Im Bericht wurde diesbezüglich eine juristische Ermittlung angeregt. Die IAAF hat nun eine eigene interne Untersuchung in Audtrag gegeben. 15.1.2016:

insidethegames.biz: Exclusive: IAAF in hunt for $25 million sponsorship payment from Russian bank

 

Clemens Prokop, DLV, fordert angesichts des 2. WADA-Reports einen außerordentlichen IAAF-Kongress zum Thema. Ein Wort zu den Whistleblowern, insbesondere Yulia Stepanova und Vitali Stepanov, fehlt von Seiten des DLV allerdings weiterhin. 14./16.1.206:

DLV: Nach WADA-Bericht: DLV fordert außerordentlichen IAAF-Kongress

FAZ: DLV-Präsident im Gespräch „Olympia-Vergabe soll überprüft werden“

 

Statements von Robin Parisotto und Michael Ashenden zu dem WADA-Report II, indem ihre Analysen von Blutparametern angezweifelt wurden. 15.1.2016:

Robin Parisotto statement in response to WADA report

Michael Ashenden statement in response to WADA report

 

Reaktionen von Travis Tygart und der Deutschen NADA auf den 2. WADA-Bericht, wobei Tygart deutlich wird und Pound in dessen Einschätzung der IAAF-Compliance widerspricht. 14.1.2016:

NADA: Statement zum Bericht der unabhängigen Kommission

Reuters: Too late for Russia to be ready for Rio: Tygart

 

Reaktionen auf Pounds Spagat, einerseits hätten die Machenschaften des Diacks-Clan innerhalb der IAAF-Führung nicht verborgen bleiben können, andereseitshält er Sebastian Coe für die beste aktuelle person, die IAAF aus der Krise zu führen. 14./15.1.2016:

dlf: Komplettversagen der IAAF im Kampf gegen Doping

NZZ: Keine Hilfe für die Leichtathletik

FAZ: Der Mitläufer Coe ist der Falsche

sportschau.de: Hajo Seppelt über Widersprüche in der WADA-Komission

espn: WADA's latest report again lacks enough punch to solve bigger problem

 

Reaktionen auf den 2. Teil des WADA-Berichts. 14.1.2016:

FAZ: Komplettversagen der IAAF

The Telegraph: Lord Coe admits to failings as doping scandal deepens following Wada doping report

NYT: Officials Accused of Extortion to Clear Athletes Who Doped

 

WADA-Bericht Teil II: 14.1.2016:

WADA: WADA receives Independent Commission Report Part 2 concerning allegations of widespread doping in international athletics

mirror: Athletics doping scandal: Live updates as WADA release report as IAAF braces itself for fallout

the guardian: IAAF council 'could not have been unaware' of doping in athletics – as it happened

 

Whistleblower Yulia Stepanova und Vitali Stepanov erzählen. 13.1.2016:

cbc-video: Whistleblowers describe Russia's sports doping system

cbc: Whistleblowers Yuliya and Vitaly Stepanov describe Russia's sports doping system

 

Bereits 2009 war der IAAF das Ausmaß des Dopings in der russichen Leichtathletik bekannt. AP liegen einige Dokumente vor, zwei aus 2009 wurden veröffentlicht. 12./13./14.1.2016:

the times: IAAF chiefs knew Russian doping ‘could kill athletes’

insidethegames: IAAF deny they tried to cover-up Russian doping cases before London 2012

dpa: AP: IAAF wusste schon 2009 vom russischen Doping

AP: AP NewsBreak: Report says Putin may have consulted on doping

 

Emails deuten darauf hin, dass Papa Massata Diack im Falle der Quatar-Bewerbung um die Olympischen Spiele 2016 mit Bestechungsgaben hantierte. Das IOC dementierte bereits heftig. 11.1.2016:

the guardian: Disgraced athletics chief’s son ‘arranged parcels’ for senior IOC members

 

Einem internen IAAF-Untersuchungsbericht ist zu entnehmen, dass es innerhalb des Weltverbandes keine systematische Korruption gab, aber einen Mitarbeiterstab mit hohen ethischen Standard, der vergeblich versucht habe der Vertuschung der russischen Dopingfälle entgegen zu wirken. Einige dieser Mitarbeiter hätten aus Protest die IAAF verlassen. Kein Dopingfall sei vertuscht worden. 11.1.2016:

IAAF: IAAF COMMENTS ON INDEPENDENT COMMISSION'S REPORT #1

dpa: Doping: IAAF-Mitarbeiter wollten Diack stoppen

indethegames.biz: IAAF hit-back at WADA claims of "systemic failures" within world governing body

 

Die einen schweigen und warten ab wie der DLV, andere wie UK Athletics breschen mit Erneuerungsvorschlägen für den Anti-Doping-Kampf der Leichtathletik vor. Mit dabei ist der Vorschlag, alle Weltrekorde einzufrieren und neu zu beginnen. 11.1.2015:

UKD: A Manifesto for Clean Athletics

UKA: UK Athletics Outlines POC Recommendations

BBC: Athletics doping crisis: UK Athletics wants to reset world records

 

Auch türkische und marokkanische Athleten/innen sollen Gelder an hohe IAAF-Funktionäre gezahlt haben, um Dopingsperren zu vermeiden. Die IAAF forderte nun türkische und marokkanische Sportler/innen auf, sich bei den nationalen zuständigen Stellen zu melden. 9./11.1.2016:

insidethegames.biz: Witnesses with knowledge of "potential" IAAF extortion in Morocco and Turkey urged to come forward

FAZ: Erpresste Leichtathleten gesucht

 

Auf die Lage der Whistleblower Yulia Stepanova und Vitali Stepanov angesprochen, meint Lars Mortsiefer im vorliegenden Interview, dass die NADA sich nicht in der Lage sieht, den beiden praktische Unterstützung anzubieten, damit sie in Deutschland mit finanzieller Sicherheit eine dauerhafte Bleibe finden könnten. In der Doping-Prävention würde man sie jedoch gerne einsetzen. 10.1.2016:

DLF: Alle Informationen bündeln

 

Interview mit Günter Younger, WADA-Ermittler, über seine Erfahrungen während der Untersuchungen und seine Einschätzung der Lage. 10.1.2016:

FAZ: „Kein Sportfunktionär steht über dem Gesetz“

 

Unter dem Glaubwürdigkeitsverlust der internationalen Sportorganisationen, insbesondere der IAAF, durch die Enthüllungen der letzten Wochen leidet auch das weltweiten Dopingkontrollsystem. 9.1.2016:

DLF: "Dopingkontrollsystem dient nur als Alibi"

daily mail: Do the IAAF even want to catch the cheats? Lord Coe and his deluded athletics chiefs are hiding from the truth

 

Dick Pound betont, dass die mittlerweile bekannt gewordenen Korruptionsvorgänge innerhalb der IAAF seit Langem innerhalb der IAAF bekannt waren. Coe und Bubka wussten in Vielem Bescheid und hätten sich schon viel früher für eine Aufklärung und Erneuerung des Weltverbandes stark machen können. 8.1.2016:

the times: Lord Coe failed his sport, says doping chief

dailymail.co.uk: Lord Coe failed athletics... he didn't act quick enough in reform, says doping chief

 

Im Februar 2014 unterrichtete Andrey Baranov, Sportmanager insbes. russischer Leichtathleten, IAAF-Funktionär Sean Wallace-Jones darüber, dass Liliya Shobukhova 450 000 € an russische Offizielle zahlte, um einer Dopingsperre wegen Auffälligkeiten im Biologischen Pass zu entgehen und damit bei den Olympischen Spielen 2012 in London starten zu können. Im Frühjahr kam dann aus der IAAF selbst der Versuch mittels Zahlungen von der Marathonläuferin eine Sperre zu verhindern. Shobukhova wurde dennoch gesperrt aber innerhalb des Weltverbandes wurde derweil dementiert und geschwiegen. Im Dezember 2014 zerstörte dann die ARD-Dokumention die Ruhe. 10.11.2015/7.1.2016:

the guardian: Russian whistleblower calls for doping spotlight on Kenya and Ethiopia

the guardian: IAAF in crisis: a complex trail of corruption that led to the very top

 

Die IAAF sperrte Papa Massata Diack, Valentin Balakhnichev und Alexei Melnikov lebenslang, Gabriel Dollé für 5 Jahre. 7.1.2016:

IAAF: IAAF response to Ethics Board decision concerning four former officials

IAAF Ethics Board decision (PDF)

dpa: IAAF sperrt Diack-Sohn, Balakhnichev und Melnikov lebenslang

DLF: Russlands Leichtathletik "Widersprüche, Lügenmärchen und falschen Schlüsse"

 

Die IAAF möchte mit einem 10-Punkte-Programm ihre Glaubwürdigkeit wieder herstellen. U.a. sollen die finanziellen Mittel für Anti-Dopin-Maßnahmen verdoppelt werden. 5./6.1.2016:

IAAF: Rebuilding trust

insidethegames.biz: IAAF President Coe pledges to restore trust in athletics in detailed roadmap for future of sport

reuters: New IAAF road map includes doubling anti-doping budget

dpa: Kaum Neues in Coes Anti-Doping-Plan

 

Die IAAF reagierte angesichts der Doping- und Korruptionsvorwürfe durch die ARD-Dokumentationen wie üblich ini entsprechenden Fällen. Es wird mit juristischen Maßnahmen gedroht. So erhielt Journalist Hajo Seppelt drei Schreiben einer für die IAAF arbeitenden Anwaltskanzlei drei entsprechende Schreiben. Das letzte betraf die Veröffentlichung der Nick Davies-Email, die zu dessen vorläufiger Suspendierung führte. Interessant ist, dass ein Mitglied der Kanzlei in dem IAAF-Komittee mitarbeitet, das sich mit Fragen der Suspendierung Russlands und dessen Ermöglichung einer Teilnahme an den OS 2016 in Rio de Janeiro befasst. 3.1.2016:

the sunday times: IAAF’s legal warning to doping scandal hero

straitstimes.com: IAAF faces flak on legal warning to journalist who exposed doping



September - Dezember 2015

Yulia Stepanova und Vitali Stepanov ist es in weiten Teilen zu verdanken, dass die Doping- und Korruptionsstrukturen in Russland und der IAAF aufgedeckt wurden. 29.12.2015:

telegraph.co.uk: How the Stepanov family risked their lives to expose Russia’s doping regime

 

Die Schweizer Anti-Doping-Agentur antidoping.ch hat vorläufig aufgrund der Machenschaften innerhalb der IAAF die Zusammenarbeit mit dem internationalen Leichtathletikverband eingestellt. 5.1./30.12.2015:

antidoping.ch: Suspendierung Kontakt mit IAAF

Badiische Zeitung: Kamber "Unser Entscheid soll Signalwirkung haben"

 

Nicht allein der Spitzensport hat in Russland ein Dopingproblem, sondern es beginnt bereits im Jugendbereich, denn hier scheint Doping weit verbreitet. 26./27.12.2015:

insidethegames.biz: Forty per cent of Russian doping failures in youth sports, ex-RUSADA head claims

sid: Chabrijew: 40 Prozent der Dopingfälle im russischen Jugendsport

 

Was wusste Nick Davies, heutiger Kabinettchef von Sebastian Coe über die Vorgänge zwischen Diack/IAAF und Russland? 21.12.2015:

Le Monde: Dopage dans l’athlétisme : l’e-mail compromettant de l’ex-porte-parole de la fédération internationale

the guardian: Russian doping scandal: Sebastian Coe faces new crisis over aide’s leaked email

BBC: Athletics doping crisis: Secret plan to delay naming Russian cheats

dradio: E-Mail bringt IAAF weiter in Bedrängnis

FAZ: Mitwisser in Coes Vorzimmer

sportschau.de: Seppelt - "Coes Anti-Doping-Kampf ist nicht glaubwürdig"

 

Die Anklagen gegen den EX-IAAF-Präsidenten Diack setzen sich fort. Nun wird ihm vorgeworfen, an den Anti-Doping-Chef der IAAF Gabriel Dollé Gelder überwiesen zu haben. 21.12.2015:

Le Monde: Dopage : nouvelle mise en examen pour Lamine Diack, ex-patron de l’athlétisme mondial

 

Die Stepanows sind seit ihren Aussagen über das russische Dopingsystem 7mal ungezogen und leben heute versteckt und in Angst. Sie hatten nach Ihrer Flucht aus Russland ein Bleiberecht für 2 Jahre, verließen aber nach einem dreiviertel Jahr Deutschland vor der Veröffentlichung des WADA-Berichts aus Furcht vor unangenehmen Reaktionen mit unbekanntem Ziel. Laut Sportschaubericht hat sich bislang kein Land gefunden, das den beiden nun ein dauerhaftes Bleiberecht gewährt.

Auch Deutschland nicht. Warum? Was sagt der DLV? Was sagt der DOSB? Was sagen die Sportpolitiker/innen? Warum schweigen Sie? Gibt es die Möglichkeit, dass sie nach Deutschland zurück kommen können? Ist es erwünscht? 20.12.2015:

sportschau.de: Stepanows leben nach Dopingenthüllung in Angst

FAZ: Bach und Coe pfeifen auf die Whistleblower

 

Zum Zürich Diamond League Meeting 2016 wird ein umfangreiches FairPlay-Programm aufgelegt werden mit Yulia Stepanova und Vitaly Stepanov als Botschafter. 8./20.12.2015:

diamond league: Weltklasse Zürich lanciert Fairplay-Programm

insidethegames: Russian whistleblowers appointed ambassadors of new fair play programme at Zurich Diamond League

 

Wie hilfreich sind Strukturen von Sportverbänden für Regierungen, Einfluss auf politische Entwicklungen in anderen Ländern zu nehmen? Der Fall Diack lässt misstrauisch werden. 20.12.2015:

dradio: Ein Skandal sinnbildlich für den Weltsport

SZ: Spur in den Kreml

 

Lamine Diack soll Gelder, die er von Russland für die Unterdrückung von Dopingfällen verlangt hat, zur Unterstützung der Senegalesischen Opposition verwendet haben. 18.12.2015:

Le Monde: Athlétisme : comment la Russie a été invitée à financer la campagne électorale au Sénégal

si.com: Ex-IAAF president Lamine Diack confesses to asking Russia for money

 

 

Ein Moskauer Gericht verurteilte die ARD/WDR, Yulia Stepanove und Vitali Stepanov zu geringen Geldstrafen wegen unwahrer Aussagen im ARD-Report. 16.12.2015:

reuters: Moscow court says German documentary about sports doping false

ARD/WDR-Antwort

 

 

Die IAAF legte ihre Bedingungen für den russischen Leichtathletikverband fest, die erfüllt werden müssen, damit dessen Suspendierung aufgehoben werden kann. 11.12.2015:

IAAF: ARAF Reinstatement Conditions and Verification Criteria

IAAF: Terms of Reference of the IAAF Taskforce

 

Die Aufräumarbeiten im russischen Sport gehen voran. Der Leiter deiereten RUSADA wurde ersetzt und eine Kommission der WADA unterstützt Russland darin, neue Strukturen zu schaffen. 10.12.2015:

sid: RUSADA-Chef Chabrijew tritt zurück - WADA-Experten nehmen Arbeit auf

WADA: WADA Director General Statement on Russian Meeting

 

Das IOC verabschiedete eine Erklärung mit Forderungen und geplanten Maßnahmen, mit deren Hilfe die Glaubwürdigkeit des internationalen Hochleistungssports wieder her gestellt werden soll. 10.12.2015:

IOC: IOC Executive Board adopts declaration on good governance in sport and the protection of clean athletes

 

Thomas Bach fordert klares, einheitliches Durchgreifen der Sportverbände im Anti-Doping-Kampf weltweit und sieht dies am besten durch Abgabe der Kontrollen und Verfahren an die WADA. Zudem fordert er die Politik auf ihren Einfluss dahingehend geltend zu machen, dass Ärzte Trainer, Hintermänner mit Hilfe der Gesetzgebung bestraft werden. Wie die Politik/Politiker behandelt werden sollten, die das korrupte System für ihre des Landes Ehre nutzen, sagt er nicht. 8.12.2015:

NZZ: Verbände sollen Kontrolle abgeben

FAZ: „Korruption und Doping bekämpfen“

 

Zwei Klagen des russichen Leichtathletik-Verbandes ARAF und dessen zurückgetretener Präsident Walentin Balachnitschew gegen ARD/WDR und Hajo Seppelt wurden zurück gewiesen. 9.12.2015:

sid: Klagen gegen ARD und Seppelt in Russland abgewiesen

 

Sebastian Coe wurde vom Culture, Media and Sport Committee des Britischen Parlaments zum IAAF-Skandal und zu seinen eigenen möglichen Verstrickungen befragt. 2.12.2015:

The Telegraph: Lord Coe faces culture, media and sport select committee: IAAF president is grilled over doping scandal

the guardian: Sebastian Coe grilled by MPs over athletics doping scandal – as it happened

SZ: Wie Lord Coe durch den Sumpf schlingert

 

William Bock, juristischer Berater der USADA, fasst den Skandal zusammen und hebt die Bedeutung von Whistleblowern hervor. 1.12.2016:

law360.com: The Courage To Confront The Behemoth Of Russian Doping

 

WADA und Russland einigten sich auf einen Plan, eine Road Map, für die Änderung und Sanierung des russischen Anti-Doping-Systems. 27.11./1.12.2015:

WADA: WADA and Russian Ministry of Sport Meet to Discuss RUSADA’s Path Forward

WSJ: Russia Agrees to ‘Road Map’ for Doping Testing

 

Sebastian Coe, IAAF, muss vor den Britischen Parlament am 2.12.2015 zu seinen möglichen Verstrickungen und Abhängigkeiten im IAAF/Russland-Doping-Skandal Rede und Antwort stehen. 29.11.2015:

dradio: Verschleiern und wegdiskutieren

 

Groß war das Interesse nicht des designierten und gewählten IAAF-Präsidenten Sebastian Coe an den über ein Jahr fortdauernden Enthüllungen über Doping in Russland und Kenia. Mit den Dementis und harschen verbalen Reaktionen war er zwar schnell, aber um die entsprechenden Filme auch anzusehen, reichte die Zeit nie. 29.11.2015:

sportschau.de: Sebastian Coe und die IAAF unter Zugzwang / IAAF under pressure (english version)

the guardian: Sebastian Coe: no time frame is agreed for Russia’s athletics return

 

Richard H. McLaren, WADA-Kommissionsmitglied, im Interview über seine Erfahrungen und ANsichten zur Dopingsituation in Russland und anderswo. 27.11.2015:

der Stern: "Die Olympischen Spiele 2012 waren komplett verseucht"

 

Michael Ashenden und Robin Parisotto reagierten auf die IAAF-Kritik und wiesen diese deutlich zurück. 28.11.2015:

letsrun.com: Australian Scientists Michael Ashenden And Robin Parisotto Criticize Latest IAAF Statement About Blood Doping

sid: Blutdoping-Experten Ashenden und Parisotto attackieren die IAAF

the guardian: ‘Disgraced’ IAAF has failed its athletes, say embattled anti-doping scientists

 

Die IAAF wehrt sich gegen die Vorwürfe von ARD und Sunday Times, sie habe auffällige Blutwerte jahrelang nicht weiter verfolgt und mögliche Dopingfälle nicht finden wollen. Dabei griff sie diebeiden Blutdopingexperten Michael Ashenden und Robin Parisotto scharf an. Insbesondere verteidigt sie Paula Radcliffe gegen aufgekommene Verdachtsmomente. 27.11.2015:

IAAF: IAAF's RESPONSE TO ALLEGATIONS OF BLOOD DOPING IN ATHLETICS

 

Der Russische Leichtathletiverband ARAF akzeptiert seine vorläufige Suspendierung durch die IAAF. 26.11.2015:

IAAF: ARAF accepts full suspension – IAAF Council meeting, Monaco

the guardian: Russia accepts full, indefinite ban from world athletics over doping scandal

 

Günter Younger, Mitglied der WADA-Kommission zu Russland/IAAF, sieht keine Möglichkeit für kurzfristiger Erfolge im Anti-Doping-Kapmpf in Russland angesichts jahrezehntelang gewachsener Dopingkultur. Auch in anderen Ländern und Strukturen dürfte sich mit den gegenwärtigen Maßnahmen kaum etwas positiv entwickeln lassen sollte der WADA nicht mehr Geld für Ermittlungseinheiten und Informantenschutz zur Verfügung stehen.

Auch Richard Pound hält kurzfristige Verbesserungen für nicht möglich, geht aber davon aus, dass von Seiten der Sportverbände und der Politik alles getan wird, damit Ruhe einkehrt, Reformen sind dabei nicht das Wichtigste. 25.11.2015:

SZ: "Es wurde sogar weiter gedopt, während wir dort waren"

the guardian: Dick Pound says second part of Wada doping report will be more explosive

FAZ: Alles noch viel schlimmer

dpa: "Wird Wow-Effekt geben": Doping-Skandal immer größer

 

Nikita Kamaev, Leiter der suspendierten russischen Anti-Doping-Agentur, wurde als Mitglied der UCI-Anti-Doping-Agentur suspendiert. Wenige Tage zuvor hatte Brian Cookson, UCI, erklärt, er glaube nicht daran, dass der Russische Radsportverband von dem Dopinggeschehen in Russland stark betroffen ist. Die Causa Nikita Kamaev werde ernsthaft besprochen. 19./24.11.2015:

cn: RUSADA head suspends his role in UCI Anti-Doping Commission

cycling weekly: UCI president Brian Cookson responds to athletics doping scandal

 

Sanktionen für Russland gibt es, doch aus Äußerungen höchster IAAF- und IOC-Funktionäre und der Politik klingt die Erwartung an, Russland könne in relativ kurzer, überschaubarer Zeit seine Praxis zum Guten verändern. Hajo Seppelt ist da skeptisch, denn wie sollen jahrzehntealte Strukturen, Gewohnheiten. Voraussetzungen, Ziele und Sozialisationen innerhalb weniger Monate nachhaltig verändert werden, zumal das Land riesig ist. Solche Erwartungen sind blauäugig und deuten darauf hin, dass sie Ausfluss von Bestrebungen sind, möglichst schnell den Skandal wieder unter den Teppich zu kehren. 21.11.2015:

dradio: "Die Sportler sind die Opfer"

die Zeit: Hajo Seppelt : "Die IAAF hat Startplätze an Doper verkauft"

 

Russische Athleten, die in den Dopingskandal verwickelt sind, planen angeblich eine Klage gegen Whistleblowerin Yulia Stepanova, die in der ARD-Dokumentation zusammen mit ihrem Mann den Skandal ins Rollen gebracht hat. 20.11.2015:

TASS: Athletes involved in doping scandal to sue whistleblowers in two weeks — lawyer

 

Der Internationale Leichtathletikverband definierte seine Anforderungen für eine Erneuerung des russischen Leichtathletikverbands. 19.11.2015:

IAAF: Principles upon which ARAF Inspection Criteria will be based

 

Die WADA sprach gegenüber der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA eine unbefristete Suspendierung aus. Doch auch Andorra, Israel, Argentinien, Bolivien und die Ukraine wurden als non-compliant eingestuft und riskieren damit en Ausschluss von den Olympischen Spielen 2016. Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Mexiko und Spanien stehen unter besonderer Beobachtung. 19.11.2015:

NZZ: Härter gegen Doping

the guardian: Russian Anti-Doping Agency suspended by Wada for non-compliance

BBC: Athletics doping scandal: Russia ruled in breach of Wada code

 

Russlands Sportsystem und Sportpolitik mit weitreichenden internationalen Verflechtungen wird nicht leicht zu verändern sein. Ohne weitreichende Veränderungen in internationalen Verbänden wird es nicht gehen. 17.11.2015:

NZZ: Putins schmutzige Sportarmee

 

Erklärung der Vereinigung der Nationalen Anti-Doping-Organisationen zum Russland-Skandal, 16.11.2015:

iNADO Statements on WADA Independent Commission Report

 

Günter Younger (Mitglied der WADA-Ermittlungskommission), Hajo Seppelt und Carsten Schlangen im Sportgespräch über den IAAF/Russland-Dopingskandal und das deutsche Anti-Doping-Gesetz. 15.11.2015:

dradio: Leichtathletik in der Krise/Russische Dopingabgründe und deutsches Anti-Doping-Gesetz

 

IAAF/Russland:

sportschau.de: Russlands Dopingskandal ist beispiellos

sportschau.de: Russlands Dopingskandal ist beispiellos

Bad. Z.: Hektische Aktivität in Russland

SZ: Auf der Straße des Umschwungs

sort inside: Vorläufig ohne Russland

 

Die Zweifel an Sebastian Coes Aufklärungswillen und Integrität wachsen. 15.11.2015:

dradio: IAAF-Chef im Zwielicht

sportschau.de: Russlands Dopingskandal ist beispiellos

 

Die IAAF suspendierte den Leichtathletikverband Russlands vorläufig. 13./15./16.11.2015:

IAAF: IAAF provisionally suspends Russian Member Federation ARAF

FAZ: Weltverband suspendiert Russlands Leichtathleten

the guardian: Russia must end systemic culture of doping and corruption, says IAAF

 

WADA-Bericht:

sports.vice.com: VICE Sports Q&A: The Reporter Who Broke the Biggest Sports Doping Scandal

BBC: Athletics doping: Russia to learn 2016 Olympics fate on Friday

dpa: Russlands zweitgrößte Bank hört als IAAF-Sponsor auf

zdfsport: Doping in Russland: Sportler fordern Konsequenzen

 

WADA-Bericht:

Kommissionsmitglied Richard McLaren im Interview. 11.11.2015:

cbc.ca: WADA panel member Richard McLaren on Russian doping allegations

 

Raktionen auf den WADA-Bericht:

the guardian: Russian whistleblower calls for doping spotlight on Kenya and Ethiopia

the guardian: Liliya Shobukhova: punish Russian officials for doping offences, not athletes

the guaddian: Sebastian Coe to be grilled by MPs over doping scandal and links to Nike

BBC: Athletics doping scandal: Lamine Diack resigns from IOC role

SZ: Patient wehrt sich

abc.net.au: Russia doping scandal: IOC chief Thomas Bach says Russia will do what is necessary to take part in Rio Olympics

NYT: WADA Acts on Doping Report, Revoking Accreditation of Russian Lab

SZ: Staatlich gestütztes Doping, Zu gut

DOSB: Stellungnahme der Athletenvertreter zum Bericht der WADA-Kommission

FAZ: Blaupause des Betrugs

Kofink: "Wir haben genau den gleichen Mist gebaut"

 

 

Der 1. Bericht der WADA-Untersuchungskommission liegt vor. Ein zweiter mit Erkenntnissen über IAAF-Funktionäre wird nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen veröffentlicht . 9.11.2015:

WADA: Independent Commission - Report 1

zdfsport.de: Russland droht IAAF-Ausschluss - Interpol ermittelt

taz: Staatsplan Doping

SZ: Welt-Anti-Doping-Agentur erschüttert die Leichtathletik

die Zeit: Dagegen ist der Fifa-Skandal ein Witz

NZZ: Schweinestall Leichtathletik

 

IAAF:

dradio: "Das gab es noch nicht in diesem Ausmaß"

FAZ: Der Lord will nichts gehört haben

SZ: Hunderte Seiten voller Ferkeleien

the guardian: Sebastian Coe must now launch assault on doping to retain credibility

 

Gegen Ex-IAAF-Präsident Lamine Diack und seinen juristischen Berater wurde in Frankreich Anklage wegen Korruption und Geldwäscherei in Zusammenhang mit Doping in Russland erhoben. Sie wurden wie derfrühere Leiter der IAAF-Dopingbekämpfung Gabriel Dollé verhaftet und gegen Kaution wieder frei gelassen. Entscheidende Hinweise soll die unabhängige Untersuchungskommission der WADA geliefert haben. 4./5.11.2015:

AP: Prosecutors: Former IAAF president Diack under investigation

SZ: Ermittlung gegen Diack - IAAF-Zentrale durchsucht

FAZ: Lamine Diack verhaftet

FAZ: Lichterlohe Flammen in der Leichtathletik

SZ: "Mafia-ähnliches Geflecht" von Familie Diack

sid: IAAF ermittelt gegen Diack-Sohn

 

Das Culture, Media and Sport Committee des Britischen Parlaments veröffentlichte in Zusammenhang mit der Blutdoping-Anhörung die Tübinger Studie über Doping bei Sportler/innen zum Zeitpunkt der Leichtathletik WM 2011 in Daegu und den 12. Pan-Arab Games in Doha, die auf Betreiben der IAAF bislang zurück gehalten wurde. 8.9.2015:

parliament.uk: Committee publishes "blocked" study on doping

WADA-Studie: Doping in Elite Sports Assessed by Randomized-Response Surveys

 

Das Culture, Media and Sport Committee des Britischen Parlaments führte eine erste Anhörung über Blutdoping in der Leichtathletik durch, Hintergrund sind die Veröffentlichungen von ARD und Sunday Timess. Anwesend waren neben 2 UKAD-Mitgliedern Blutdopingexperte Michael Ashenden und Davis Howman von der WADA. Eine Abschrift der Anhörung und Ashendens Stellungnahme sind online. 8.9.2015:

Commission: Blood doping in athletics inquiry

the guardian: IAAF needs ‘hyper transparency’ to regain public confidence, MPS are told

BBC: Drug-cheat athletes 'one step ahead', MPs told

dradio: Sportpolitik - Hajo Seppelt zu Doping-Anhörung im britischen Unterhaus

SZ: "Ich verklage euch!"

 

Die Hochleistungsleichtathletik hat es schwer, trotz der Versuche der IAAF rund um die WM zu beschwichtigen, werden die Inhalte der ARD-Dokumentation immer mehr bestätigt. 7.9.2015:

WDR, sport inside: WM unter Verdacht



August 2015



Dopingfälle in der Leichtathletik:
verschiedene Grafiken
le parisien, 19.8.2015

Leichtathletik:
Sprinter-Podien WM/OS 2000-2012 mit Kennzeichnung dopingbelasteter Sportler, Stand 2012:
Infotabellen,
rue89 20.7.2013

Auswertung der IAAF-Blutwertedatenbank, die ARD und Sunday Times zugespielt wurde, lassen erkennen, dass die IAAF auf Zweifel weckende abnormale Blutwerte nach Einführung des Blutpasses 2009 wenig oder gar nicht reagierte. Z.B. wurden Ergebnisse der Expertengruppe zur Auswertung nicht vorgelegt oder Athleten wurden erst viel Monate nach den ersten Anzeichen neu kontrolliert. Trainingskontrollen fanden in manchen Jahren überhaupt nicht statt. 29.8.2015:

sportschau.de: Experts present new analysis of IAAF blood test data

Zudem wurde aus den Daten deutlich, dass über Jahre hinweg russische U23-Athleten sehr auffällige Blutwerte aufwiesen. Die Sunday Times hatte hierzu bei der IAAF nachgefragt, worauf diese zwar keine direkte Antwort lieferte, aber eine Erklärung an alle wichtigen Zeitungen verschickte. 30.8.2015:

the telegraph: IAAF denies new doping scandal story surrounding Russian under-23 athletes – in advance of its publication

Die IAAF verwickelt sich in Widersprüche in Bezug auf die Relevanz von Blutparametern für die Einschätzung von Dopingvergehen. Bereits vor 2009, dem Jahr der Einführung des Blutpasses, wurden von der IAAF vor dem CAS entsprechende Parameter für den Dopingbeweis heran gezogen. Die IAAF behauptete aber in letzter Zeit, die früheren Werte seien nicht relevant gewesen. 29.8.2015:

sportschau.de: Offenbar viel größere Lücken bei IAAF-Kontrollen

 

Der neu gewählte IAAF-Präsident Sebastian Coe gibt Anlass zu Zweifeln an seiner Glaubwürdigkeit in Bezug auf ein ernsthaftes Eintreten für einen sauberen Sport. Coes langjährige Beziehungen zu Nike sind dabei zu hinterfragen. Zudem hat er Beziehungen zu Mondo SpA. 21./24./28.8.2015:

ocregister.com: Sebastian Coe's relationship with Nike casts doubt over changes at IAAF

fortune: The new global head of running is a paid Nike ambassador

prweek.com: Lord Coe has defended his ambassadorial role with sportswear brand Nike after being elected president of the International Association of Athletics Federations earlier this month.

the last thing: Sebastian Coe's Conflicts of Interest at IAAF

 

WADA-Präsident Craig Reedie dementierte bislang Meldungen, wonach er seine Freundschaft mit russischen Funktionären durch strenge Maßnahmen gegen das dopingaffine Land nicht gefährden möchte. Nun sind Details aus einer Email bekannt geworden, die Reedie belasten. 23./27.8.2015:

mail onnline: WADA president Sir Craig Reedie's 'comfort' email to Russia's most senior drug-buster reveals toothless clampdown on doping

FAZ: Gute Freunde kann nichts trennen

sportschau.de: WADA-Chef: Geheime Absprachen mit russischer Regierung?

Reedies vollständige Email

Reedies Antwort auf ARD-Anfrage

früheres Dementi 16./26.8.2015 insidethegames.biz: Exclusive: Sir Craig Reedie claims no "undertakings" given to Russia over WADA investigation into systematic doping

 

Helmut Digel ist ungehalten und unzufrieden über jüngsten Doping-Veröffentlichungen und die mediale Diskussion bez. der IAAF, sieht den Verband zu Unrecht in der harschen Kritik, kritisiert aber gleichzeitig die strukturellen Entwicklungen in den Verbänden. 23.8.2015:

dradio: "Bolt hat unseren Respekt verdient"

 

Was hat sich eigentlich geändert an der Dopingkultur in der Leichtathletik zwischen 1988 und 2015? Wahrscheinlich nichts zum Besseren. 22.8.2015:

independent.co.uk: World Championships 2015: Crunch time for a sport fast running out of excuses

 

Sebastian Coe, IAAF, sieht sich nach den jüngsten heftigen Dopingvorwürfen gezwungen eine von der IAAF unabhängige Anti-Doping-Dopingeinheit einzurichten. 19./21.8.2015:

NYT: Hard Climb Awaits Sebastian Coe, New President of I.A.A.F.

bostonglobe.com: As World Championships start, track and field rocked by doping reports

 

Die Verweigerung der Veröffentlichung der Daegu-Studie,s.u.,stößt bei den Wissenschaftlern der Tübinger Universität, die die Studie erstellten, auf Unverständnis und Kritik. 18.8.2015:

tagblatt.de: Uni wehrt sich gegen Blockade

Ärztezeitung: Perikles Simon: "Es ist eine gnadenlose Unverschämtheit!"

 

Der Sunday Times und der ARD liegt eine Studie vor, die während der WM 2011 in Daegu im Auftrag der WADA erstellt wurde, aber auf Druck der IAAF nie veröffentlicht wurde. Danach hatten sich 29 bis 34 Prozent der 1800 Athleten in der WM-Vorbereitung gedopt. 16.8.2013:

spiegel-online: Leichtathletik: Streit um hochbrisante Doping-Studie

IAAF: IAAF statement in response to Sunday Times article on a study conducted at the 2011 World Championships in Daegu

Erstmals wurde 2013 darüber berichtet: Perikles Simon sprach darüber im Aktuellen Sportstudio am 20.7.2013 und die New York Times brachte einen Artikel am 22..8.2013.

zdf Sportstudio: Perikles Simon: IAAF hält Daten zurück, 20.7.2013

NYT: Antidoping Agency Delays Publication of Research, 22.8.2013

tagesspiegel.de: Doping bei Leichtathletik-WM 2011, 23.8.2013

n-tv.de: Streit um Doping-Studie eskaliert, 23.8.2013

 

Die deutsche NADA sieht die Veröffentlichung von Blutwerten einzelner Athleten kritisch und fordert von der IAAF weitreichende Auskünfte. Alfons Hörmann, DOSB, sieht das anders. 17./18.8.2015:

NADA: NADA-Statement zur Veröffentlichung von Blutwerten einzelner Athleten

sid: Hörmann stützt Harting für Veröffentlichung von Blutwerten

 

Hajo Seppelt im Interview. 16.8.2015:

dradio: "Doping ist nichts anderes als Korruption"

 

Russischen Athleten, Funktionären und Medizinern drohen auf Intervention der IAAF nach der ARD-Doku lange Sperren. Derweil wollen drei deutsche Leichtathleten ihre Blutpasswerte veröffentlichen.

Zusammenfassungen der letzten Berichte. 16.8.2015:

sportschau.de: Etlichen russischen Athleten droht Doping-Sperre

sportschau.de: Deutsche Athleten veröffentlichen Blutpasswerte

FAZ: Die Leichtathletik versinkt im Chaos

 

Ganz untätig scheint die IAAF nach Meinung von Remo Geisser nicht gewesen zu sein, zumindest nicht in den letzten Jahren.

Bei den positiven Befunden der Nachtests soll es sich bis auf einen EPO- um Anabolikafälle handeln. 14.8.2015:

NZZ: Ein Wettlauf gegen die Betrüger

 

Michael Ahenden, Blutdopingexperte, wirft in einem Offenen Brief an Sebastian Coe der IAAF schwere Versäumnisse im Antidoping-Kampf der letzten Jahre vor und wehrt sich gegen Vorwürfe, die Coe nach der jüngsten ARD-Doku gegenüber ihm vorgebracht hat. 12.8.2015:

Ashenden: Open letter from Ashenden to Sebastian Coe

 

Die IAAF hat gegen 28 WM-Teilnehmer/innen ein Dopingverfahren eröffnet nachdem 32 Nachanalysen von eingelagerten Proben der WM 2005 - 2007 mit verfeinerten Methoden auffälige Ergebnisse brachten. Genaueres wurde noch nicht bekannt gegeben. 11./15.8.2015:

IAAF: Latest success of IAAF re-testing strategy reveals 32 more adverse findings from Helsinki 2005 and Osaka 2007

sid: Auffällige Dopingwerte: Olympiazweite Abeylegesse dabei

 

Statement von Michael Ashenden und Robin Parisotto. 5.8.2015:

Twit Longer: Statement by blood experts Ashenden & Parisotto

Antwort IAAF. 8.8.2015:

IAAF: IAAF to contact Ashenden and Parisotto over “seriously incorrect assertions”

 

Die WADA verurteilt die Veröffentlichung persönlicher Daten von Sportlern und betont, dass die in der ARD-Doku Liste diskutierte Liste mit Blutwerten nicht aus ihrem ADAMS-System stammt sondern eine Liste der IAAF ist. Sie schließt aber nicht aus, dass die Daten nach 2009 in ADAMS einflossen. Die WADA betont weiter, dass einzelne auffällige Werte nicht als Dopingbeweis gelten können. 5.8.2015:

WADA: WADA confirms that leaked athletics database does not originate from its Anti-Doping Administration & Management System (ADAMS)

 

Der Autor der ARD-Doku Hajo Seppelt im Interview. 4.8.2015:

wz: Doping in der Leichtathletik: „Das ist der realistische Zustand des Sports“

 

IAAF-Erwiderung auf die ARD-Doku und weitere Stimmen aus dem IAAF. 4.8.2015:

IAAF: Statement: IAAF strongly rejects anti-doping allegations

tagesspiegel.de: Sebastian Coe kritisiert Doping-Enthüllungen "Eine Kriegserklärung an meinen Sport"

Stuttg.-Nachrichten: Digel: „Niemand will richtig an das Dopingproblem ran“

taz: Eine Frage des Profils

 

Die Aufregung ist groß nach der ARD-Doku aber völlig neu ist vieles nicht. Es hätte schon Vieles geschehen können... . 2.8.2015:

tagesanzeiger.ch: Doping-Schlagzeilen als Quotenrenner

 

Mit einem zweiten Film über Doping in der Leichtathletik belegt Hajo Seppelt erneut deren hohe Dopingrate, die durch Kontrollen bei weitem nicht aufgedeckt wird. Insbesondere die IAAF scheint kaum an einer Aufklärung interessiert, im Gegenteil. 1.8.2015:

ARD: Geheimsache Doping. Im Schattenreich der Leichtathletik, Video

tagesschau.de: Im Schattenreich der Leichtathletik

dradio: "Dopingsumpf ungeahnten Ausmaßes"

SZ: Jede dritte Medaille unter Verdacht

BBC: Leaked IAAF doping files: Wada 'very alarmed' by allegations

tagesschau.de: Reaktionen auf ARD-Recherchen zu Doping "Alarmierende Vorwürfe"

spiegel-online: Dopingexperte Sörgel: "Doper sind heute viel vorsichtiger"



März - Juli 2015

Julia und Witali Stepanow sind die Hauptzeugen für die Dopingzustände, die durch die ARD-Dokumentation im Dezember 2014 aufgedeckt wurden. Heute leben sie in Berlin, warten aber weiter darauf, dass die Vorwürfe adäquat untersucht werden und sie hierzu von involvierten Verbänden kontaktiert werden. 3.5.2015:

dradio: Der schwierige Alltag der Whistleblower

dradio Sportgespräch: Im russischen Sport hat sich nichts geändert"

 

Die IAAF versucht mittels Anwälten Hajo Seppelt, Autor der Doku über Doping in Russland, einzuschüchtern, verlangte Unterlagen und droht mit Klage, sollte Seppelt Informationen weiter geben. Der Konsens mit Russland scheint größer zu sein, als der Wille Doping- und Korruptionsvorwürfen nachzugehen. 25./29.3.2015:

N24: Seppelt: IAAF "etwas Ungeheuerliches"

sid: Drohungen gegen Seppelt: ARD will Kontakt zur IAAF aufnehmen

FAZ: Kommentar Russischer Frühjahrsputz

dradio: "Größte Krise der Welt-Leichtathletik"



Januar / Februar 2015

Trainer Oleg Popow, Hajo Seppelt, die ARD-Redaktion sowie Vitali und Julia Stepanow sehen sich Klagen durch den russischen Leichtathletikverband (WFLA) gegenüber. 18.2.2015:

sputniknews.com: Doping-Vorwurf: Russlands Leichtathletikverband verklagt ARD wegen Verunglimpfung

 

Lamine Diack, IAAF-Präsident, verspricht zu säubern, soweit es etwas zu säubern gibt, doch seiner Meinung nach sind die Meldungen weit übertrieben. Der Chef des russischen Leichtathletik-Verbands, Walentin Balachnitschew ist zurückgetreten.

Der frühere, zurückgetretene Leichtathletik-Cheftrainer Valentin Maslakow kann wieder arbeiten, jetzt als Chefcoach für den Sprintbereich. 16./17.2.2015:

BBC: Russian doping: Athletics faces 'crisis' admits IAAF chief Diack

sid: Nach Dopingskandalen: Russlands Leichtathletik-Chef tritt zurück

dpa: Valentin Maslakow jetzt Sprint-Coach

 

Die Aufregung über die Dopingenthüllungen in Russland waren im Land groß, personelle Veränderungen sind aber noch rar. 14.2.2015:

dradio: "Im Hintergrund hat sich wenig getan"

 

Die RUSADA will eigene umfangreiche Ermittlungen zu Doping im russischen Sport parallel zu der WADA durchführen. 12.2.2015:

skysports.com: Athletics: RUSADA open investigation into widespread doping within Russia sports

 

Der russische Sportminister Vitaly Mutko erklärte, in Russland würden bereits Kinder von ihren Trainern gedopt, da sich für die Trainer bei den vielen Kinder- und Jugendsportveranstaltungen einiges verdienen lassen würde. 3.2.2015:

AP: Russia has a problem with doping among child athletes in schools, sports minister says

 

Wie wird es weiter gehen mit dem aufgedeckten weit verzweigten Doping in Russland? Wird es zu Aufklärungen kommen? Es bleiben Fragen über Fragen. 2./3.2.2015:

SZ: Erschüttert von der Dopingseuche

FAZ: Doping-Kronzeugin Stepanowa, In einer anderen Welt

FAZ: Aufräumen nach russischer Art

 

Der Leiter des Dezernates 54 im Landeskriminalamt München Günter Younger gehört der dreiköpfigen WADA-Kommission an, die die Dopingvorgänge in Russland untersuchen wird. Er wurde für 6 Monate für diese Aufgabe frei gestellt. Derweil hat der Präsident des russischen Leichtathletikverbandes seine Rücktritt angeboten und Trainer Valentin Maslakov trat zurück und die Russische Regierung plant die Einrichtung einer eines Antidoping-Postens in der Regierung. 21./22./23.1.2015:

FAZ: Ein Bayer in Moskau

reuters: Russia to create government job to fight against doping

sid: Nach Dopingskandalen: Russlands Verbandschef bietet Rücktritt an

the guardian: Russian athletics head coach resigns after recent doping revelations

 

In Russland wurden fünf, teils prominente Geher/innen wegen auffälliger Blutwerte gesperrt. Ansonsten sieht es nicht so aus, als würden die jüngsten Dopingenthüllungen große personelle Folgen haben trotz konkreter Vorwürfe. Aber auch der IAAF tut sich schwer. Die Hoffnung auf umfassende Aufklärung liegt nun bei der WADA-Kommission. Möglicherweise wird es auch noch Dopingerkenntnisse aus anderen Ländern geben, da die Autoren der Dokumentation um Hajo Seppelt weitere Hinweise erhalten haben. 20.1.2015:

die Welt: Drastische Dopingsperren für fünf russische Geher

Sportschau: Russlands Umgang mit dem Doping

 

Die WADA-Kommission unter Leitung von Richard Pound zur Untersuchung der Dopingvorfälle in Russland wird voraussichtlich Ende 2015 ihren Bericht vorlegen. 16./18.1.2015:

WADA: WADA publishes Terms of Reference for Independent Commission

inside the games: WADA Commission to complete investigation of athletics doping allegations by end of year



Dezember 2014

Die WADA erhält von Russland 3000 Proben zur Analyse. Damit reagiert das Land auf die Dopinf Vorwürfe, Transparenz sei gewünscht. 25.12.2014:

dpa: Russland überlässt der Wada 3000 Proben

 

Die Athleten-Kommission des DOSB wandte sich mit einem Offenen Brief an die WADA, in dem sie in Bezug auf die Vorkommnisse in Russland weltweit einheitliche Standards in der Dopingbekämpfung einforderte und die WADA zu schnellem Handeln aufforderte. 17.12.2014:

DOSB: Open Letter & Statement, German Athletes Commissi

 

Auszüge aus dem Brief von Yulia Stepanowa an die WADA 2013, auf den die WADA bis heute nicht reagierte. 18.12.2014:

FAZ: Schmutzige Tricks der Saubermänner

 

Die beiden Kronzeugen zu Doping in Russland Julia und Witali Stepanowa im Interview. 17.12.2014

FAZ: Doping-Kronzeugin Stepanowa „Doper lassen sich besser vermarkten“

SZ: Witali Stepanow "Wir haben Beweise"

 

Die der ARD erstmals vorliegende und vom Telegraph ausgewerteten IAAF-Liste von Athleten mit auffälligen Blutwerten ist unterteilt in verschiedene Listen mit unterschiedlichem Verdachtsgrad auf Doping. Richard Pound wurde von der WADA als Leiter einer dreiköpfigen Untersuchungskommission eingesetzt, die laut WADA alle Vorwürfe untersuchen soll. 15.12.2014:

daily mail: Anti-doping boss probes 'suspicious red' drug list that names top UK star: British track and field icon among 65 athletes under investigation over abnormal blood readings

WADA: WADA announces details of Independent Commission

 

Hajo Seppelt legte eine Liste mit Blutwerten internationaler Top-Leichtathleten einem ehemaligen IAAF-Mediziner vor, der auffällige Blutwerte/-schwankungen feststellte. The Telegraph ließ die Liste analysieren und spricht von ca. 150 Athleten unter 250 der Liste (aus 39 Ländern, Zeitraum 2006 bis 2008, manche reichen bis 2001 zurück), deren Daten zu Misstrauen Anlass böten. 8./10.12.2014:

The Telegraph: Revealed: how Olympic champions, three Britons and 39 countries have been dragged into doping scandal

The Telegraph: Athletics doping scandal: where the suspected athletes come from

Bereits 2013 musste sich die IAAF Vorwürfen zu weit verbreitetem Doping stellen. Es gab eine unveröffentlichte WADA-Studie zur WM 2011, die aber auf Betreiben der IAAF (?) unter Verschluss gehalten wird.

n-tv.de: Streit um Doping-Studie eskaliert, 23.7.2014

NYT: Antidoping Agency Delays Publication of Research, 22.8.2013

FAZ: Hohe Dunkelziffer

 

Reaktionen, personelle Konsequenzen auf die Doping-Doku zu Russland und der IAAF:

FAZ: Die seltsamen Antworten des Präsidenten

dpa: Russe legt Amt in IAAF nieder

dpa: Sohn von Präsident Diack stellt Beratertätigkeit vorläufig ein

the guardian: IAAF’s most senior anti-doping official, Dr Gabriel Dollé, leaves job

 

Wie wird es weiter gehen in der Causa Russland? Es stellen sich viele offene Fragen. 7.12.2014:

sportschau: "Geheimsache Doping" - neue Details und Reaktionen

dradio: Seppelt "Eine industrielle Produktion von Topathleten"

dradio: Verstrickung der IAAF-Spitze

 

Das gegenwärtige Dopingsystem Russlands hat seine Wurzeln in der Vergangenheit, doch diese sind bei Weitem nicht so gut dokumentiert wie das Dopingsystem der DDR. 5.12.2014:

vazel.blog.lemonde.fr: Dopage : l’athlétisme russe face à son passé

 

Die IAAF-Ethikkommission soll die erhobenen Korruptionsvorwürfe, die in der Doku erhoben wurden, prüfen. Da werden schnell Zweifel laut. 5.12.2014:

FAZ: Digel-Interview „Das gibt es nicht nur in Russland“

SZ: Entlarvt im eigenen Sumpf

 

Reaktionen auf die ARD-Russland-Doku. 4.12.2014:

WADA: WADA Statement on German Television Documentary

IAAF: IAAF reaction to German TV documentary

FAZ: IAAF und IOC reagieren

spiegel-online: Russen-Doping: Rusada nennt ARD-Vorwürfe "schamlos"

dpa: Sportwelt schockiert - Doping-Skandal in Russland

sid: Schwimm-Bundestrainer schockiert über russische Doping-Affäre: "Ein Schlag ins Gesicht"

General Anzeiger: Kampf gegen Doping - Götterdämmerung

SZ: "Du musst dopen, so läuft es"

the guardian: Doping revelations offer Lord Coe daunting athletics clean-up job

FAZ: Russische Reaktionen auf Film „Schlimmer als Pornografie“

 

Systematisches Doping in Russland - Hajo Seppel belegt dies mit Zeugenaussagen und geheimen Aufnahmen. Korruptionsverdacht besteht bis in die IAAF hinein. 3.12.2014:

ARD sportschau: "Geheimsache Doping" entlarvt Russlands Sportsystem

ARDsportschau: Geheimsache Doping , Video

 

 




Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum